RePack gewinnt Natur- und Umweltpreis des Nordischen Rates 2017

Die Menschen lieben es online einzukaufen. Mit dem expandierenden Online-Handel steigen auch die Mengen an Verpackungsmüll. Das Unternehmen RePack aus Finnland will deshalb dem Verpackungswahnsinn mit einem nachhaltigen Verpackungs- und Rückgabesystem ein Ende bereiten.

© RePack

Der diesjährige Natur- und Umweltpreis des Nordischen Rates ging an den CEO von RePack, Jonne Hellgren. Aus 11 Nominierten wurde RePack für den mit etwa 47.000 Euro dotierten Preis ausgewählt.

Die Versandverpackungen von RePack sind bis zu 20-mal wiederverwendbar, in drei Größen verfügbar, und werden zu 100 % aus recycelbaren Materialien hergestellt. Unter anderem entstehen die Verpackungen durch Upcycling von alten Plakatwänden und das passte gut zum diesjährigen Thema des Natur-und Umweltpreises des Nordischen Rates: Müllfreie Gesellschaft. Bis zu 90 % Müll und 80 % CO2 Emissionen können durch RePack im Vergleich mit anderen Verpackungen eingespart werden.

© RePack

Im Jahre 2014 gewannen die Gründer Hellgren, Piirainen und Peltonen bereits den Green Alley Award, Europas größter Startup-Award, und erlangten mit ihrem nachhaltigen Verpackungs- und Rückgabeservice erstmals große Medienwirksamkeit.

Scandinavian Outdoor, Pure Waste und Filippa K sind nur einige der 30 Unternehmen, die RePack als umweltfreundliche Versandoption anbieten. Besonders nachhaltige Unternehmen entscheiden sich dafür.

Wie funktioniert das System RePack?

Der Endverbraucher wählt RePack anstatt von Einwegverpackungen und zahlt ein kleines Pfand. Dann erhält der Verbraucher das Paket in einer nachhaltigen Verpackung und bekommt das Pfand als Gutschein zurück. Der Gutschein kann in allen Online-Shops eingelöst werden, die RePack anbieten.

© RePack

Die leere Verpackung wird wie ein Brief zusammengefaltet und kann in jeden Briefkasten der Welt geworfen werden. Die Rücksenderate liegt bei 75 %.

 

Gutscheinsystem lockt neue Kunden in die Online-Shops

Eine Studie hat ergeben, dass die Nutzer von RePack bis zu 30 % mehr Geld in Online-Shops ausgeben als durchschnittliche Käufer.

© RePack

Der skandinavische Textilhändler Finlayson bietet RePack seit 2016 an und sammelte vor Kurzem in einer Take-back Kampagne 11 Tonnen alte Jeans von Finnischen Kunden ein, stellte daraus Handtücher her und verkaufte diese wieder. Alle Leute, die sich an der Aktion beteiligten, bekamen einen 30 % Gutschein für den Finlayson Shop.

RePack ist eine Dienstleistung, das heißt die Verpackungen, die ausgedient haben, gehören RePack. Das  Unternehmen kümmert sich auch um das Rückgabe- und Verwertungssystem.

© RePack

Das intelligente Verpackungs- und Rückgabesystem von RePack könnte den gesamten Onlinehandel revolutionieren. RePack gibt es bisher hauptsächlich in Skandinavien. Jetzt hat es das Verpackungs- und Rückgabesystem aber auch nach Deutschland geschafft.

© Kiezbett

Das nachhaltige Berliner Unternehmen Kiezbett verpackt mit RePack und versendet innerhalb von Berlin und Potsdam mit dem Lastenfahrrad oder dem Elektroauto.

Mehr erfahren zu den Preisen des Nordischen Rates

Mehr Informationen zum Natur- und Umweltpreis des Nordischen Rates

Hier findest du alle RePack Stores

Kannst du dir vorstellen den Service RePack bei deiner nächsten Onlinebestellung in Anspruch zu nehmen? Lass es mich in deinem Kommentar wissen.

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

Titelbild: © Magnus Froderberg – norden.org

 

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen? Dann kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, RSS Feed

Erfahre hier mehr über mich und warum ich diesen Blog schreibe.

 

0 Kommentare zu “RePack gewinnt Natur- und Umweltpreis des Nordischen Rates 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.