Blog Umwelt und Nachhaltigkeit. Ökologischer Lifestyle und recherchierte Informationen. Dein Nachhaltigkeitsblog mit vielen Tipps für den Alltag.

Kategorie: Crossroads – Deine Frage

Zero Waste im Badezimmer: Diese Produkte benutzen wir

Minimalismus ist uns auch in unserem Badezimmer wichtig. Im Beitrag erfährst du welche Produkte wir in unserem (fast) Zero Waste Badezimmer benutzen.

Minimalismus ist uns auch in unserem Badezimmer wichtig. Im Beitrag erfährst du welche Produkte wir in unserem (fast) Zero Waste Badezimmer benutzen.

Inspiriert zu diesem Beitrag hat mich Matthias. Er wollte wissen welche Körperpflegeprodukte wir verwenden und wie zufrieden wir damit sind. Da die Beantwortung der Frage auch für dich spannend sein könnte, habe ich mich entschlossen das Thema jetzt im Rahmen meiner Rubrik Crossroads – Deine Frage zu beantworten.

Crossroads heißt auf Deutsch Straßenkreuzung. In dieser Rubrik geht es um die Beantwortung von deiner Frage zu einer Lebensentscheidung. Hast du auch eine Frage, die dich gerade beschäftigt und bei der du dich an einer wichtigen Kreuzung deines Lebens befindest? Die Frage kann sich zum Beispiel mit dem Thema Nachhaltigkeit, Minimalismus, Umweltschutz beschäftigen. Schreib mir einfach deine Frage in einer E-Mail. Alternativ kannst du deine Frage auch unten in die Kommentare schreiben.

Nun aber zu den Produkten, die wir in unserem Badezimmer benutzen. Es ist nicht alles 100 % Zero Waste bei uns. Dennoch haben wir schon viel umgesetzt und möchten dich damit motivieren auch anzufangen.

Seit dem wir auf weniger Plastik in unserem Badezimmer umgestellt haben, finden wir es auch viel schöner. Und wir haben natürlich viel weniger Plastikmüll. Das schont die Umwelt.

Duschen und Baden

Körperseifen

Zum Duschen nutzen wir Körperseifen von der Naturseifen-Manufaktur Uckermark. Diese enthalten alle mehr oder weniger Kokosöl. Wer komplett auf Kokosöl verzichten möchte, kann auch zu einer reinen Pflanzenölseife greifen, zum Beispiel Alepposeife (Olivenölseife).

Wir benutzen noch Waschlappen, eine Bambus-Handbürste und am Handwaschbecken eine palmölfreie Handseife.

Shampoo Bar

Ein Shampoo Bar ist ein festes Shampoo. Einfach das Stück in den Händen reiben und Schaum erzeugen. Dann wie gewohnt waschen. Nach vielem Ausprobieren sind wir mit den festen Shampoos der Naturseifen-Manufaktur Uckermark sehr zufrieden.

Badebomben

Badebombe Zero Waste

Zero Waste Badebomben kannst du ganz leicht selber machen © Umweltgedanken

Wir baden nicht oft, aber wenn dann kann ich selbstgemachte Badebomben empfehlen. Sieht auch als Deko im Bad toll aus. Ich habe meine Badebomben nach diesem Rezept vom Blog Nia Latea gemacht.

Rasieren (noch in der Entwicklung)

Viele schwören auf Rasierhobel und Rasierseife (von Savion gibt es eine ohne Palmöl). Ich hatte bisher immer Angst mich mit dem Rasierhobel zu schneiden und nehme daher (leider) noch die Wegwerfvariante. Für die Beine benutze ich schon seit vielen Jahren ein Epiliergerät.

Haarpflege

Ich benutze Bio-Jojobaöl (aus einem örtlichen Naturkosmetikladen) als Pflege für meine Haarspitzen. Außerdem verwende ich manchmal nach dem Waschen einen selbstgemachten Leave-In Conditioner aus Aloe-Vera.

Hier kommst du zum Rezept: Aloe Vera Leave-In Conditioner aus Aloe-Vera

Körper und Gesichtspflege

Körperöl

Ich benutze für die Körper- und Gesichtspflege auch ein Bio-Jojoboöl (nicht-komedogen) und gelegentlich ein Mandelöl – zur Zeit das Weleda Gesichtsöl. Früher musste ich meinen ganzen Körper eincremen, aber heute brauche ich das nicht mehr. Gelegentlich benutze ich das Öl an rauhen Stellen wie Ellenbogen oder Knie.

Peeling

Zero Waste Bad

Kaffee-Peeling mit Bio-Jojobaöl mache ich selber © Umweltgedanken

Als Peeling kann ich puren Kaffeesatz, Rohrohrzucker, grobes Salz (Himalaya- oder Steinsalz) oder mein selbst gemachtes Kaffee-Peeling mit Bio-Jojobaöl empfehlen.

Hier kommst du zum Rezept: Kaffee-Peeling mit Bio-Jojobaöl

Deodorant

Selbstgemachte Deos mit Natron sind für meine empfindliche Haut nichts (Natron kann die Haut reizen). Deswegen benutze ich das palmölfreie Creme-Deo Zitrone von der Naturseifen-Manufaktur Uckermark. Vorher hatte ich auch andere feste Deos ausprobiert, die mir aber im Vergleich zum einen von der Wirksamkeit und zum anderen von den Inhaltsstoffen nicht so gefallen haben wie das was ich jetzt benutze.

Zahnpflege

Ich benutze seit kurzem eine Bambuszahnbürste von Hydrophil mit Borsten aus erdölfreiem Rizinusöl. Vorher hatte ich auch schon mal eine Bürste eines anderen Herstellers mit der ich vom Putzgefühl nicht zufrieden war. Die von Hydrophil ist aber gut. Bambus ist zwar nicht einheimisch und somit nicht wirklich nachhaltig, aber es ist eine bessere Alternative zu Plastik. Es gibt wohl auch Zahnbürsten aus einheimischen Hölzern wie Buchenholz (z. B. von Alverde). Weiß aber nicht wie gut die sind und ob die Borsten auch biologisch abbaubar sind. Häufig sind die auch mit Schweineborsten und damit nicht vegan.

Zahncreme benutze ich noch welche in der Plastiktube. Ich möchte aber Zahnputztabletten oder Zahnkreide (mit Xylitol) ausprobieren. Ganz ohne Zahnpasta kannst du mit dem Miswak Zahnputzholz putzen. Bin mir aber noch unsicher, ob die Alternativen zur normalen Zahncreme wirklich so gut für die Zähne sind. An die selbst gemachte Zahnpasta traue ich mich auch nicht so ran. Hast du da Erfahrung was Zahnärzte dazu sagen?

Zahnseide gibt es im wiederverwendbaren Glastiegel.

Make up

Zero Waste Puder

Zero Waste Puder aus 3 Zutaten selbst mischen © Umweltgedanken

Ich benutze nicht allzu viel. Mein Puder mische ich selbst. Im nächsten Schritt möchte ich meine Mascara und Rouge selber machen.

Hier kommst du zum Rezept: Plastikfreies Puder aus 3 Zutaten herstellen

Sinnvoll sind eventuell noch waschbare Reinigungs- und Abschminkpads. Ich habe keine – Wasser, Seife und Waschlappen reichen bei mir.

Hygiene

Toilettenpapier

Da ist es bei mir nicht so Zero Waste, aber zumindest umweltverträglich. Wir benutzen Recycling-Toilettenpapier. Die Plastikverpackung benutze ich weiter als Mülltüte für den Kosmetikeimer. Von dem oft angepriesenen Bambustoilettenpapier halte ich nicht so viel, denn dieses muss erst importiert werden. Besser ist Recyclingtoilettenpapier mit dem Blauen Engel.

Monatshygiene (noch in der Entwicklung)

An eine Menstruationstasse oder einen Menstruationsschwamm (z. B. Levantiner) habe ich mich bisher noch nicht ran getraut, obwohl ich denke, dass es eine gute Sache ist. Ökologische Tampons gibt es zum Beispiel von Natracare (bei Alnatura, tegut, denn’s), Masmi, Organyc oder Ovy. Slipeinlagen benutze ich von Cosmea. Es gibt waschbare Slipeinlagen (Kulmine, Ella, Bloodmilla), die ich auch mal ausprobieren möchte.

Ohrstäbchen

Da gibt es plastikfreie Varianten mit Biobaumwolle in der Drogerie. Ich verzichte aber seit zwei Woche komplett auf Wattestäbchen. In den ersten Tagen war es ein komisches Gefühl, das geht aber schnell weg.

So das waren im Großen und Ganzen meine Pflegeprodukte und Utensilien. Mehr brauche ich nicht. Dinge wie Kamm und Bürste sind bei uns nicht plastikfrei, da die erst ausgetauscht werden, wenn diese nicht mehr gebrauchsfähig sind 😉.

„We don’t need a handful of people doing zero waste perfectly. We need millions of people doing it imperfectly.“ (Anne-Marie Bonneau)

An das Thema Zero Waste Monatshygiene muss ich mich erst noch herantasten. Verwendest du Bio-Tampons oder Menstruationstassen oder waschbare Slipeinlagen? Was benutzt du sonst so an Produkten in deinem Zero Waste Badezimmer? Schreib mir gerne einen Kommentar. Ich freue mich auf deine Gedanken zum Thema Zero Waste Bad.

Titelbild: © Umweltgedanken

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

4 Kommentare zu Zero Waste im Badezimmer: Diese Produkte benutzen wir

Irgendwas mit Umwelt studieren! Welcher Studiengang verändert die Welt?

Crossroads heißt auf Deutsch Straßenkreuzung. Ich finde, dass dieser Name gut zu meiner neuen Blogreihe passt. Ich möchte diese Crossroads nennen, weil es um die Beantwortung von euren Fragen zu einer Lebensentscheidung gehen soll.

Crossroads heißt auf Deutsch Straßenkreuzung. Ich finde, dass dieser Name gut zu meiner neuen Blogreihe passt. Ich möchte diese Crossroads nennen, weil es um die Beantwortung von euren Fragen zu einer Lebensentscheidung gehen soll.

Inspiriert dazu hat mich Till, der mir vor einiger Zeit eine E-Mail geschrieben hat. Till hatte folgende Frage, die ich nun in diesem Blogpost beantworten möchte.

Till möchte etwas in der Welt verändern und deshalb auch seinen beruflichen Weg so gestalten. Er hat mich gefragt, was er am besten studieren könnte, um ein besseres Verständnis von der Welt zu bekommen und wie er es anderen Menschen vermitteln kann.

Die Frage ist nicht leicht zu beantworten, aber ich möchte versuchen meine Sichtweise auf diese Frage darzustellen. Ich selbst wollte auch schon während meines Abiturs etwas verändern und habe mich deswegen für ein Diplom-Studium im Bereich Umweltschutz entschieden. Der Studiengang hieß Landeskultur und Umweltschutz und wurde an der Agrar- und Umweltwissenschaftlichen Fakultät der Universität Rostock angeboten. Dieser Studiengang war sehr generalistisch und zumindest im Grundstudium teilweise vergleichbar mit einem Bauingenieurstudium (Landschaftsbau, Wasserbau). Ganz früher hieß der Studiengang Meliorationstechnik. Ich habe also ganz klassisch Umweltschutz studiert. Da gab es Fächer wie Bodenkunde, Abfallmanagement, Hydrologie und Abwasserbehandlung. In meinem Studium habe ich mich auch intensiv mit den Auswirkungen von Landnutzung beschäftigt. Heute heißt der Studiengang Umweltwissenschaften. Ich kann das Studium in Rostock auf jeden Fall weiterempfehlen, da in Rostock eine lange Erfahrung im Bereich Umweltschutz besteht und es dort sehr kompetente Professoren und Dozenten gibt.

Damals war die Auswahl an Studiengängen, die in die Richtung Umwelt gehen noch sehr überschaubar. Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit lässt sich in fast allen Bereichen unseres Lebens erkennen. So gibt es heute auch eine Vielfalt an Studiengängen im Bereich Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Erneuerbare Energien. Als ich 2003 mit dem Studium begann, gab es noch keine expliziten Lehrveranstaltungen zu Nachhaltigkeit und Erneuerbare Energien. Das fing erst an als ich mein Studium 2009 beendet habe. Da kam das immer mehr auf. Die Studiengänge sind heute tendenziell spezialisierter als damals. Ich würde dir empfehlen ganz genau die Curricula zu studieren und zu prüfen weche Professoren und Dozenten an der jeweiligen Universität oder Hochschule lehren und forschen.

Um Umweltprobleme zu verstehen ist ein naturwissenschaftlicher Studiengang hilfreich. Für die Wissensvermittlung wäre aber auch eine akademische Ausbildung in den Bereichen Journalismus, Öffentlichkeitsarbeit oder Entwicklungszusammenarbeit denkbar. Da auch ich mehr Menschen mit dem Thema Umwelt und Nachhaltigkeit erreichen möchte, schreibe ich diesen Blog. Außerdem mache ich gerade noch eine journalistische Zusatzausbildung an der Freien Journalistenschule in Berlin, um meine Kenntnisse in Wissensvermittlung sowie Medienmanagement weiterzuentwickeln.

Bild von Oliver Henze. Lizenz: CC BY 2.0

Da die Vorstellung von der Studienwahl häufig sehr vage ist und die meisten, die auch etwas verändern wollen, „irgendwas mit Umwelt“ studieren möchten, fasse ich dir zusammen was du für Möglichkeiten hast. Die sind dann doch sehr vielfältig. Die meisten der Fächer mit Umwelt, Öko oder Nachhaltigkeit sind bei den Natur- und Ingenieurwissenschaften angesiedelt. Ich kann in diesem Rahmen nicht alle derzeit angebotenen Studiengänge hier erklären, werde aber versuchen dir die mir bekannten und empfehlenswerten zu nennen. Weitere Informationen wo du selbst noch suchen kannst findest du ganz unten.

Ohne naturwissenschaftliche Fächer wie Biologie, Chemie und Physik geht es in Umweltstudiengängen meist nicht. Wenn du diese schon in der Schule nicht mochtest und abgewählt hast, dann empfehle ich dir eher nach einer Alternative zu schauen.

Abfallwirtschaft und Altlasten

Wer sich in diese Richtung vertiefen möchte, dem kann ich den Masterstudiengang Abfallwirtschaft und Altlasten an der TU Dresden empfehlen.

Naturschutz / Landschaftsplanung

Wenn du dich für Landnutzungskonzepte und Raumplanung interessierst, dann bist du hier richtig. Naturschutzlastige Studiengänge beschäftigen sich insbesondere mit Artenvielfalt und Ökosystemen. Zum Beispiel der Masterstudiengang Ökologie und Umweltplanung an der TU Berlin.

Energiesysteme / Energiemanagement

Hier geht es vor allem um Erneuerbare Energiesysteme wie Photovoltaik, Wasserkraft, Wasserstoff und Windkraft. Es gilt zu überlegen, ob du nicht auch ein klassisches Maschinenbaustudium absolvieren willst indem dieser Bereich als Spezialisierung angeboten wird. Gerade bei Studiengängen wie Energietechnik kommst du um die Grundlagenfächer wie Mathematik, Physik, Maschinenbau und Informatik nicht vorbei.
Ist dir Energietechnik zu technisch? Dann wähle doch etwas im betriebswirtschaftlichen Bereich, zum Beispiel Energiemanagement. Das zählt heute zu den wichtigsten Teilbereichen der Wirtschaftswissenschaften. Als Energiemanager kannst du sowohl als Manager im Energiesektor aber auch als Berater für Regierungen und andere Organisationen arbeiten.

Ökologische Agrarwirtschaft / Ökologischer Landbau

Wenn du Agrarökologie studieren willst, empfehle ich dir auch die Studiengänge der Universität Rostock. Es gibt sicher aber auch noch andere gute Studiengänge in diesem Bereich.

Agrarbiologie

Agrarbiologie vereint Biologie und Agrarwissenschaften. Du kannst Agrarbiologie an der Universität Hohenheim studieren.

Geoinformatik / Umweltmodellierung

Auch ich hatte in meiner universitären Ausbildung das Modul Geoinformatik. Geoinformatik stellt meist die Schnittmenge von Informatik, Geodäsie (Vermessungskunde) und einem Geographiestudium dar. Im Bachelorstudium hast du geographische Module wie Humangeographie und Kartographie, aber auch informatikrelevante Module und Programmierkurse.

Ressourceneffizienz

Dieser Studiengang ist betriebswirtschaftlich geprägt. Vertiefungsmöglichkeiten gibt es zum Beispiel in Life Cycle Assessment (LCA). Oft ist Ressourceneffizienz auch mit Prozessmanagement verknüpft. Module wie Lean Production sind hier anzutreffen. An der Hochschule Esslingen kannst du auch den Masterstudiengang Ressourceneffizienz im Maschinenbau wählen.

Umweltrecht

Du möchtest als Staats- oder Rechtsanwalt für Umweltrecht arbeiten oder Unternehmen beraten, die Umweltschutz in ihren Betrieb inregrieren möchten. Dann ist eine fundierte Ausbildung mit umwelt- und energierechtlichen Inhalten das Richtige für dich. Der Bachelor-Studiengang Umweltrecht wird nur vereinzelt angeboten. Ich empfehle dir ein klassisches Jurastudium und dann im Masterstudiengang eine Vertiefung in Umweltrecht.

Umweltwissenschaften/ Technischer Umweltschutz

Empfehlenswert sind unter anderem die Studiengänge an der Universität Rostock und an der Leuphana Universität Lüneburg. Auch den Bachelorstudiengang Technischen Umweltschutz an der TU Berlin kann ich empfehlen.

Umweltethik

Laut Gabler Wirtschaftslexikon bezieht sich Umweltethik auf moralische Fragen beim Umgang mit der belebten und unbelebten Umwelt des Menschen. Im engeren Sinne verstanden, beschäftigt sie sich in moralischer Hinsicht mit dem Verhalten gegenüber natürlichen Dingen und dem Verbrauch von natürlichen Ressourcen. Absolventen arbeiten im Bereich Unternehmensberatung oder im Bereich ökologisch orientierter Öffentlichkeitsarbeit, zum Beispiel für Behörden, Unter­nehmen, in Parteien oder in Kirchen. Umweltethik im Masterstudium bietet die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg an. An der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel kannst du den Masterstudiengang Praktische Philosophie der Wirtschaft und Umwelt studieren.

Umwelt- und Verfahrenstechnik

Lange Tradition hat der Studiengang an der Hochschule Wismar. Hätte ich nicht Landeskultur und Umweltschutz studiert wäre dieser Studiengang meine zweite Wahl gewesen. Der war mir damals aber zu maschinenbaulastig. Heute heißt der Studiengang Verfahrenstechnik – Energie-, Umwelt- und Biotechnologie.

Bild von Peter Toporowski. Lizenz: CC BY 2.0

Bildung und Nachhaltigkeit

An der Universität Rostock kannst du den berufsbegleitenden Fernstudiengang Bildung und Nachhaltigkeit studieren. Für die Zulassung musst du ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie eine mindestens einjährige Berufserfahrung in studienrelevanten Aufgabenfeldern nachweisen.

An der Pädagogoischen Hochschule Karlsruhe wird der Masterstudiengang Biodiversität und Umweltbildung angeboten.

Geowissenschaften

Geowissenschaftler erforschen die Erde und ihre Entsstehungsgeschichte. Auch ich habe mich zum Beispiel in meinem Studiengang Landeskultur und Umweltschutz (heute Umweltwissenschaften an der Uni Rostock) mit der Mineralogie (Zusammensetzung von Mineralien und Gesteinen) oder Geophysik beschäftigt. Im Studienfach Geowissenschaften wird dir dies aber alles viel detaillierter vermittelt. In den meisten Bachelorstudiengängen sind sehr viele Geländepraktika vorgesehen. Vertiefungsrichtungen im Masterstudium sind unter anderen Sedimentologie, Vulkanologie, Strukturgeologie, Seismologie oder Meeresgeologie. Angewandte Geowissenschaften kannst du zum Beispiel an der RWTH Aachen oder an der TU Darmstadt studieren.

Forstwirtschaft / Forstwissenschaften

Beim Studiengang Forstwirtschaft dreht sich alles um die Bewirtschaftung des Ökosystems Wald. Waldschutz und Wildtiermanagement, Zoologie, Botanik und Waldpädagogik sind nur eine Auswahl von Vorlesungen und Seminare, die dich im Studiengang Forstwirtschaft erwarten. Der Bachelorstudiengang Forstwissenschaften und Waldökologie wird zum Beispiel in Göttingen angeboten. Internationale Waldwirtschaft kannst du in Freiburg studieren.

Nachhaltiges Tourismusmanagement

Wer sich für Ökotourismus und Schutzgebietsmanagement interessiert, kann zum Beispiel an der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde den 2004 akkreditierten Master-Studiengang Nachhaltiges Tourismusmanagement studieren.

Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

An der Technischen Universität Kaiserslautern wird das zweisemestrige Master-Fernstudium Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit angeboten.

Ökologisches / Nachhaltiges Design

Nachhaltiges Design kannst du an der ecosign / Akademie für Gestaltung in Köln-Ehrenfeld studieren.

Mensch und Umwelt: Psychologie, Kommunikation, Ökonomie

Der im Wintersemester 2016/17 eingeführte Bachelorstudiengang betrachtet Klimawandel und Globalisierung sowohl aus natur- als auch aus sozialwissenschaftlicher Sicht. Wer dazu beitragen möchte das Zusammenleben der Menschen auf politischer und sozialer Ebene zu verbessern ist hier gut aufgehoben.

Nachhaltiges Management

Studieren kannst du Nachhaltiges Management beispielsweise an der TU Berlin (vollwertiger BWL Bachelorstudiengang mit dem Fokus auf Nachhaltiges Management). Dort hast du Module aus den Bereichen Umwelttechnik, Wirtschaftsethik, Nachhaltiger Konsum und Nachhaltige Produktion. An der Hochschule für nachhaltige Entwicklung in Eberswalde wird der Masterstudiengang Nachhaltige Unternehmensführung angeboten. Neben betrieblichem Umweltmanagement erwirbst du Kenntnisse in nachhaltiger Personalführung und Sustainable Communication.

Hilfreich bei der Studienwahl sind folgende Webseiten

Suchmaschine für Studiengänge von der „Zeit“

Übersicht von grünen Studiengängen von A bis Z

Ich kann dir die Entscheidung nicht abnehmen. Auch kann diese Liste nicht vollständig das äußerst vielfältige Angebot an Studiengängen im Umwelt-/ Nachhaltigkeitsbereich abdecken, sondern nur einen Überblick verschaffen welche Richtungen es gibt. Es kommt ganz darauf an was du mit dem Studium erreichen möchtest. Lass dir Zeit bei der Entscheidung und höre auf dein Herz.

Bist du eher der Praktiker, der aktiv Natur- und Artenschutz betreibt, der Ingenieur, der Verfahren und Anlagentechnik ressourceneffizient plant und konstruiert oder der Manager, der Nachhaltigkeit in Unternehmen platziert? Oder willst du Menschen für Umwelt und Nachhaltigkeit begeistern? Dann ist Schreiben sicher auch eine Alternative mit der du die Welt verändern kannst und deine Zielgruppe erreichst. In welcher Form auch immer – als Autor von Fachbüchern, als Journalist / Blogger in einer umweltrelevanten Organisation/ Redaktion (zum Beispiel Greenpeace, WWF) oder in einer Verlagsgruppe (zum Beispiel Nature Springer).

Till hatte noch weitere Fragen. Die werde ich einer der nächsten Crossroads Beiträge beantworten.

Hast du auch eine Frage, die dich gerade beschäftigt und bei der du dich an einer wichtigen Kreuzung deines Lebens befindest? Die Frage kann sich mit dem Thema Nachhaltigkeit, Minimalismus, Umweltschutz beschäftigen, muss aber nicht. Ich werde versuchen sie dir hier (selbstverständlich anonym) zu beantworten. Schreib mir einfach deine Frage in einer E-Mail. Alternativ kannst du deine Frage auch unten in die Kommentare schreiben. Ich freue mich auf deine Frage!

Wenn du noch weitere Tipps in Sachen Studienwahl im Umweltbereich hast, schreibe sie mir doch gerne in die Kommentare.

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

Titelbild: Crossroads von Eric Fisher. Lizenz: CC BY 2.0

Keine Kommentare zu Irgendwas mit Umwelt studieren! Welcher Studiengang verändert die Welt?

Suchbegriff in das unten stehende Feld eingeben und Enter drücken um zu suchen