DIY und Projekte
Kommentare 2

Ostereier natürlich färben – so geht’s

Ostereier natürlich gefärbt

Endlich habe ich es auch mal ausprobiert und ich finde, der Aufwand hat sich gelohnt. Ostereier natürlich färben ist ganz einfach und macht Spaß. Verwendet habe ich Rotkohl, Holunderbeersaft, Kurkuma und Zwiebelschalen.

Zuerst habe ich jeweils einen Farbsud gekocht und diesen abkühlen lassen. Die Eier (weiße und braune) habe ich etwa 10 Minuten gekocht, dann sind sie schön hart. Vor dem Kochen noch den Stempel mit etwas Essig abreiben.

Zum Kochen des Farbsuds am besten Edelstahltöpfe benutzen und aufpassen, dass der Farbsud nicht überkocht – das ist mir nämlich mit Kurkuma passiert 🙁

Nach dem Kochen soll man die Eier nicht abschrecken, dann halten sie sich wohl länger.

Du kannst die Eier dann, nachdem sie etwas abgekühlt sind, noch mit Essig abreiben, da dann später die Farbe besser haftet. Und nun ab in den Farbsud. Am besten nimmst du dir möglichst hohe Einkochgläser, denn da sind die Eier von allen Seiten schön bedeckt.

Farbsud Zwiebelschalen, Kurkuma, Rotkohl, Holunderbeersaft

Farbsud zum Färben (v. l. n. r. Zwiebelschalen, Kurkuma, Rotkohl, Holunderbeersaft), © Umweltgedanken

Holunderbeersaft – dunkellila

  • 0,5 L Holunderbeersaft (Direktsaft)
  • 0,5 L Wasser
  • 3 – 4 EL Essig

10 Minuten kochen, etwas abkühlen lassen, in ein Glas füllen, dann Essig dazugeben

Zwiebelschalen – rotbraun

  • 1 Handvoll rote und/oder gelbe Zwiebelschalen
  • 1 L Wasser
  • 3 – 4 EL Essig

20 Minuten kochen, dann den Farbsud durch ein Edelstahlsieb gießen, etwas abkühlen lassen, in ein Glas füllen, dann Essig dazugeben

Rotkohl – blau

  • 300 g kleingeschnittener Rotkohl
  • 1 L Wasser
  • 3 – 4 EL Essig

30 Minuten kochen, dann den Farbsud durch ein Edelstahlsieb gießen, etwas abkühlen lassen, in ein Glas füllen, dann Essig dazugeben

Kurkuma (kein Essig) – gelb

  • 30 – 40 g Kurkuma
  • 1 L Wasser

10 Minuten kochen, etwas abkühlen lassen, in ein Glas füllen

Brennnessel – grün

Ich habe natürliche Farbpigmente aus der Packung genommen, aber mit frischen Brennnesseln sollte es auch funktionieren.
  • 30 – 40 g Brennnessel
  • 1 L Wasser
  • 3 – 4 EL Essig

30 Minuten kochen, dann den Farbsud durch ein Sieb abgießen, etwas abkühlen lassen, in ein Glas füllen, dann Essig dazugeben

Ich habe die Eier immer 5 – 10 Minuten im Farbsud gelassen. Du kannst sie aber auch länger drin lassen, umso kräftiger werden die Farben. Dann die Eier z. B. in einer leeren Eierpappe trocknen lassen. Wenn die Eier getrocknet sind, kannst du sie mit einem neutralen Speiseöl abreiben, damit sie schön glänzen.

Natürlich gefärbte Ostereier in Eierpappe trocknen lassen

Natürlich gefärbte Ostereier in Eierpappe trocknen lassen, © Umweltgedanken

Viel Spaß beim Nachmachen.

Wenn du noch eine Bastel-Idee für Ostern  suchst, die du auch mit einem Kleinkind umsetzen kannst, sieh dir jetzt diesen Beitrag an: Osterbasteln mit Kleinkind – eine einfache Bastel-Idee

Färbst du auch Ostereier mit natürlichen Farben? Welche Pflanzen eignen sich noch gut zum Färben? Schreib mir einen Kommentar.

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

 

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen? Dann kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Instagram, Pinterest, RSS Feed

Erfahre hier mehr über mich und warum ich diesen Blog schreibe.

 

2 Kommentare

  1. Hallo liebe Anja,

    richtig schöne intensive Farben sind es geworden. Dein Grün werde ich nächstes Jahr definitiv testen. Wir haben auch „natürlich“ gefärbt – leider ist unser grün misslungen. Ostereier färben ist bei uns übrigens immer eine kleine Sauerei – mit den Kids.

    Ganz liebe Grüße

    Stefanie Betken 🙂

  2. Anja sagt

    Hallo Stefanie,

    ja, die Farben sind gut geworden. Ich war auch richtig begeistert. Beim grün habe ich ja etwas geschummelt. Ich habe im Beitrag ja geschrieben, dass ich dafür ein Farbpigment aus der Packung benutzt habe. Nächstes Mal werde ich dann Brennnessel ausprobieren. Womit hast du dein grün gefärbt?

    Liebe Grüße zurück

    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.