Regional-saisonale Rezepte

Alle Rezepte habe ich selbst gekocht bzw. zubereitet und kann sie sehr empfehlen. Meistens habe ich die Originalrezepte an unsere Bedürfnisse (plastikfrei, regional-saisonal) angepasst. Einige Rezepte können in mehreren Monaten gekocht werden.

Regional-saisonale Rezepte Januar

Grünkohl (4 Personen), als Beilage, vegan

Zutaten: 1,2 kg Grünkohl, 2 Zwiebeln, 0,5 L Gemüsebrühe, 1 EL Senf, mittelscharf, Salz und Pfeffer (alternativ Bohnenkraut), 1 EL Öl

Zubereitung: Zunächst die krausen Blätter von den Stielen und harten Blattrippen befreien. Dann den Grünkohl gründlich waschen und kurz in einem Topf mit Salzwasser blanchieren und herausnehmen. Die Zwiebeln fein würfeln. In einem Topf Öl erhitzen und die Zwiebeln glasig anschwitzen. Die Gemüsebrühe und den Kohl zugeben. Bei geschlossenem Deckel mindestens 0,5 Stunde garen lassen. Dann mit Salz, Pfeffer (oder Bohnenkraut) und Senf abschmecken. Dazu schmecken Kartoffelecken aus dem Ofen oder Salzkartoffeln. Das wäre die vegane Variante. Wer es vegetarisch zubereiten möchte, könnte auch noch am Schluss Fetakäse mit reingeben. Am besten schmeckt Grünkohl am nächsten Tag.

 

Regional-saisonale Rezepte Februar

Apfelrotkohl, (4 Personen), als Beilage, vegan

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 1 kleiner Rotkohl, 1 Zwiebel, 2 säuerliche Äpfel, 2 EL Öl, 3 EL Apfelessig, 0,25 L Apfelsaft oder Wasser, 2 Gewürznelken, 1 Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer (alternativ Bohnenkraut), 1 EL Apfelsüße oder Rübenzucker

Zubereitung: Den Rotkohl von den äußeren Blättern befreien, waschen und in feine Streifen schneiden. Die Zwiebel putzen und in Würfel schneiden. Die Äpfel waschen und in Würfel schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln sowie Äpfel kurz andünsten. Dann den Rotkohl dazugeben. Anschließend Apfelessig, Apfelsaft bzw. Wasser, Gewürznelken, Lorbeerblatt, Salz und Pfeffer (oder Bohnenkraut) und Apfelsüße dazugeben. Alles im zugedeckten Topf etwa 50 Minuten bei mittlerer Temperatur schmoren lassen. Gelegentlich umrühren. Dazu passen Buchweizenbratlinge.

Buchweizenbratlinge (2-3 Personen), glutenfrei, eifrei

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 160 g oder 1 Tasse Buchweizen, 2 Tassen Wasser, 1 Stange Lauch bzw. Porree, in Ringe geschnitten, 2 Karotten, fein geraspelt, 100 g Buchweizenmehl, 1 TL Salz, Pfeffer (alternativ Bohnenkraut), 120 g geriebenen Käse, Öl

Zubereitung: Den Buchweizen in das kochende Wasser geben und etwa 20 Minuten köcheln lassen (Achtung: brennt schnell an!). Dann den gekochten Buchweizen und alle anderen Zutaten in einer Schüssel zu einem Teig verkneten und aus dem Teig mit nassen Händen kleine Bratlinge formen. Eventuell noch etwas Mehl dazugeben, wenn der Teig zu klebrig ist. Öl in einer Pfanne erhitzen und die Bratlinge etwa 3 bis 6 Minuten von jeder Seite braten bis sie schön gebräunt sind. Schmecken gut zu Apfelrotkohl.

 

Regional-saisonale Rezepte März

Kartoffeln und Schwarzwurzeln mit Bärlauch-Feta Kruste (2-3 Personen)

Zutaten: 750 g Kartoffeln, 1 Bund Bärlauch, 800 g Schwarzwurzeln (frisch), 150 g Feta, Salz, Pfeffer (alternativ Bohnenkraut), etwas Öl

Zubereitung: Die Kartoffeln ungeschält kochen. Dann die Kartoffeln pellen und in Hälften schneiden. Die Schwarzwurzeln waschen, schälen, in etwa 3 cm lange Stücke schneiden (Achtung: Handschuhe tragen, Schwarzwurzeln färben ab) und in Salzwasser 15 bis 20 Minuten kochen. In der Zwischenzeit den Bärlauch waschen und in feine Streifen schneiden. Den Feta zerbröckeln. Feta und Bärlauch vermischen, Salz und Pfeffer hinzufügen. Die abgetropften Schwarzwurzeln ebenfalls mit Pfeffer würzen. Die Kartoffeln in eine mit Öl eingefettete Auflaufform legen. Darauf die Schwarzwurzeln verteilen. Anschließend die Bärlauch-Feta-Mischung über das Gemüse geben. Den Auflauf bei 200 °C Ober- und Unterhitze im Backofen etwa 20 Minuten überbacken bis der Käse leicht braun wird. Dazu schmeckt z. B. Tsatziki oder ein Joghurt-Dip.

Möhren-Apfel-Rohkost (4 Personen), als Beilage

Zutaten: 4  Möhren, 2 Äpfel (z. B. Elstar), 1-2 EL Apfelessig

Zubereitung: Die Möhren und Äpfel gründlich waschen und mit Hilfe einer Reibe fein raspeln. Den Apfelessig untermengen.

 

Regional-saisonale Rezepte April

Champignon-Bratlinge (4 Personen), vegan, umami

Gelingsichere und schmackhafte Alternative zu Fleischfrikadellen

Zutaten: 500 g Champignons, 2 kleine Zwiebeln, 2 EL Öl, 1 Brötchen, 1 Knoblauchzehe (kann auch weggelassen werden), 3 – 4 EL zarte Haferflocken oder alternativ 1 EL Leinsamen (feingemahlen) mit 3 EL Wasser vermischen und mind. 15 Minuten (besser 1 Stunde) im Kühlschrank quellen lassen (dient als Bindemittel), Salz, Pfeffer (alternativ Bohnenkraut), 0,5 TL gehackte Majoranblätter, Semmelbrösel, Öl zum Braten

Zubereitung: Champignons putzen und in feine Würfel schneiden oder fein hacken. Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Zwiebeln in Öl glasig anbraten, dann die Pilzwürfel dazugeben und kurz mitdünsten. Das Brötchen in Wasser einweichen und anschließend ausdrücken. Den Knoblauch fein hacken und in einer Schüssel mit der Champignon-Zwiebel-Mischung, dem Brötchen und dem Bindemittel (Haferflocken oder gequollene Leinsamen) gut vermischen, mit Salz, Pfeffer (alternativ Bohnenkraut) und Majoran würzen. Wenn die Masse nicht fest genug ist, noch Semmelbrösel dazugeben. Aus der Masse Bratlinge formen und in Semmelbrösel wenden. In heißem Öl von jeder Seite 8 Minuten knusprig braten.

Äpfel-Linsen-Pfanne (4 Personen)

Originalrezept aus Was koche ich morgen? von Sabine Sälzer

Zutaten: 175 g grüne oder braune Linsen, 2 EL Brühe, 2 EL getrocknetes Suppengrün, 1 Bund Frühlingszwiebeln, 2 rotschalige Äpfel, 2 EL Öl, 0,125 l Cidre oder Wasser, Salz, Bohnenkraut, nach Belieben 200 g Cabanossi

Zubereitung: Die Linsen in kaltem Wasser aufsetzen, die Brühe und das Suppengrün dazugeben. 20-60 Minuten (je nach Sorte) nicht zu weich kochen. Inzwischen die Frühlingszwiebeln putzen und waschen. Die weißen Teile fein hacken, das Grün in feine, schräge Ringe schneiden. Ggf. die Cabanossi pellen und in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Die Äpfel waschen und abreiben. Vierteln und entkernen, längs in Spalten schneiden. Das Frühlingszwiebelgrün in den letzten 5 Minuten zusammen mit den Linsen garen, dann beides abtropfen lassen. Das Öl in einer sehr großen Pfanne erhitzen, die weißen Zwiebelwürfel und ggf. die Cabanossi hineingeben. Bei mittlerer Hitze unter Rühren leicht anbraten. Die Apfelspalten kurz mitbraten, dann mit dem Cidre oder Wasser ablöschen. Die Linsen in die Pfanne geben, alles vorsichtig vermischen und kurz erhitzen. Mit Salz und Bohnenkraut würzen.

Champignon Cremesuppe (4 Personen)

Originalrezept aus Frische Gemüseküche von Walter Sternberg

Zutaten: 500 g Champignons (Herkunft beachten!), 30 g Butter, Salz, Bohnenkraut, 1 TL Majoran, 1 TL Mehl, 0,75 l Gemüsebrühe, 150 g Naturjoghurt, 50 g Sahne, 1 Bund Schnittlauch, 1 Bund Petersilie

Zubereitung: Die Pilze waschen und gut abtropfen lassen, in dünne Scheiben oder Streifen schneiden. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Pilze darin glasig schwitzen. Mit Salz, Bohnenkraut und Majoran würzen und so lange garen, bis sich kein Saft mehr bildet. Die Pilze mit Mehl bestäuben, kurz anschwitzen und mit dem Fond erst ablöschen und dann auffüllen. Die Pilzsuppe zum Kochen bringen und bei mäßiger Hitze 4-5 Minuten köcheln lassen. Den Joghurt mit der Sahne mischen und einrühren, mit Salz, Bohnenkraut und Majoran kräftig abschmecken und weitere 5 Minuten garen. Die Suppe anrichten, mit frisch geschnittenem Schnittlauch und gehackter Petersilie bestreuen. Dazu passt Baguette.

Dinkelreis mit Spinat und Eier

Originalrezept aus Kochbuch der naturistischen und makrobiotischen Küche, Band I

Zutaten: 2 Tassen Dinkelreis, 0,75 kg Spinat, 50 g Butter oder Öl, Salz, 4 hartgekochte Eier, 1 Tasse Béchamel-Sauce: 1 EL Sonnenblumenöl oder 25 g Butter, 2 EL Weizenmehl, Wasser oder Milch, Salz

Zubereitung: Öl oder Butter leicht erhitzen, das Mehl dazugeben und einige Minuten mit dem Kochlöffel kräftig rühren. Nach und nach Wasser oder Milch hinzufügen, bis die Sauce dick wird. Salzen. Dinkelreis mit der 0,5 Butter oder dem Öl mischen und mit Salz würzen. Den Spinat in ein wenig Wasser kochen, abtropfen lassen, fein hacken und mit dem Rest der Butter (oder Öl) vermischen und mit Salz würzen. Den Dinkelreis in eine tiefe, längliche Schüssel geben, darüber eine Lage Spinat, darüber die halbierten, harten Eier und schließlich mit Béchamel-Sauce begießen.

Waldorf-Salat (6-8 Portionen) als Beilage, etwas aufwendiger

Originalrezept aus Was koche ich morgen? von Sabine Sälzer

Zutaten: 1 Eigelb, Salz, 1 TL Senf, 1 Prise Zucker, 175 ml neutrales Öl, 150 g Vollmilch-Joghurt, Bohnenkraut, 2-3 EL Walnussöl (geht auch ohne), 350 g Knollensellerie, 3 kleine säuerliche Äpfel, 50 g Walnusskerne

Zubereitung: Für die Mayonnaise das Eigelb mit 0,25 TL Salz, Senf und Zucker verquirlen. Anschließend das Öl zuerst tropfenweise, dann in dünnem Strahl unterschlagen. Den Joghurt unterrühren, mit Walnussöl und Bohnenkraut abschmecken. Den Sellerie schälen und grob raspeln. Nach Belieben kurz in kochendem Wasser blanchieren, in kaltem Wasser abschrecken und gut abtropfen lassen. Die Sellerieraspel sofort in der Mayonnaise wenden. Die Äpfel schälen, ebenfalls grob raspeln und sofort mit der Mayonnaise vermischen. Würzig abschmecken. Die Walnusskerne grob hacken und zum Garnieren verwenden.

Mürbeteig mit Haselnüssen und Apfelkompott

Originalrezept aus Kochbuch der naturistischen und makrobiotischen Küche, Band I

Zutaten: 250 g Weizenmehl, 125 g Butter, 0,5 Tasse Wasser oder Milch, 1 TL Salz, 150 g Haselnüsse (gemahlen oder gehackt), 75 g Rosinen (in Salzwasser eingeweicht), 1 EL Zuckerrübensirup, 2 Tassen Apfelkompott, 1 Prise Salz

Zubereitung: Aus dem Mehl auf dem Kuchenbrett einen Haufen formen und in der Mitte eine Vertiefung machen, in welche man das Öl oder die Butter, Wasser oder Milch und Salz hinein gibt. Diese Zutaten nach und nach mit dem Mehl vermischen und dann gut, aber nicht zu lange kneten. Den Teig ruhen lassen und danach ausrollen. Ein Kuchenblech ölen und mit Mehl ausstauben, den Teig darauflegen und mit der Gabel einige Male einstechen. 20 Minuten bei 200 °C in den Backofen schieben. Dann die restlichen Zutaten mischen und den gebackenen Kuchen damit bedecken.

Grünkern mit Lauch (4 Personen), als Beilage, vegan

Zutaten: 4 Stangen Lauch (Porree, weiße Teile), 2 Tassen Grünkern, 1 feingehackte Zwiebel, 1 Lorbeerblatt, 0,5 TL Thymian, 1 EL Salz, 1 EL Sonnenblumenöl, 4 Tassen Wasser

Zubereitung: Zwiebel in Öl leicht anbraten, den in Stückchen geschnittenen Lauch hinzufügen und 2 bis 3 Minuten schmoren lassen. Wasser, Grünkern, Salz, Thymian und Lorbeerblatt hinzufügen und 5 Minuten bei hoher Temperatur kochen lassen. Danach bei niedriger Temperatur mindestens 1 Stunde langsam dünsten lassen. Dann Lorbeerblatt entfernen, nach Bedarf 50 g (veganen) Käse hinzufügen und servieren. Dazu passt ein grüner Salat.

Kartoffel-Lauch-Apfel-Gratin (4 Personen)

Originalrezept auf www.regional-saisonal.de

Zutaten: 2 Stangen Lauch (Porree, weiße Teile), 750 g Kartoffeln, 200 ml Sahne, 2 Äpfel (z. B. Elstar), 150 g geriebener Käse, 0,5 TL Majoran, 2 EL Butter, Salz, Bohnenkraut

Zubereitung: Den Lauch in dünne Ringe schneiden, die Kartoffeln in feine Scheiben hobeln. Lauch und Kartoffeln in einer gefetteten Auflaufform mischen, mit Salz und Bohnenkraut würzen. Die Sahne dazugießen. Die Äpfel fein würfeln, mit Käse mischen und mit Bohnenkraut und Majoran würzen. Die Mischung auf den Lauch-Kartoffeln verteilen, die Butter in Flöckchen darauf belegen. Auf mittlerer Schiene im Backofen bei 200 °C etwa 45 bis 60 Minuten backen.

Käse-Lauch-Champignon-Suppe (4 Personen)

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 2 Stangen Lauch (Porree, weiße Teile), 150 g Zwiebeln, 250 g Champignons (Herkunft beachten!), 0,75 ml Gemüsebrühe, 150 g geriebenen Käse, 100 ml Schlagsahne, 100 ml Weißwein, trocken oder Wasser, Bohnenkraut, Salz, Sonnenblumenöl

Zubereitung: Den Lauch gründlich waschen und in Ringe schneiden. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Öl erhitzen und die Zwiebeln, den Lauch und die Champignons dazugeben und anbraten. Alles mit Weißwein oder Wasser ablöschen, mit Gemüsebrühe auffüllen und etwa 5 Minuten leicht köcheln lassen. Den geriebenen Käse unter Rühren in der Brühe auflösen. Zum Schluss die Sahne dazugeben und die Suppe mit Salz und Bohnenkraut abschmecken. Mit frischem Baguette servieren.

Hirse-Kartoffelpüree mit Käsesauce (4 Personen)

Originalrezept aus Kochbuch der naturistischen und makrobiotischen Küche, Band I

Zutaten: 2 Tassen Hirse, 3 Tassen Wasser, 0,5 TL Salz, 0,5 kg Kartoffeln, für die Käse-Bechamelsauce: 50 g geriebener Käse, 25 g Butter oder 1 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Weizenmehl, Wasser oder Milch, Salz

Zubereitung: Hirse gut waschen und anschließend mit Wasser zum Kochen bringen, dann salzen und auf niedrigster Temperatur ca. 25 Minuten zugedeckt weichdünsten, ohne umzurühren. Kartoffeln kochen und stampfen. Öl oder Butter leicht erhitzen, das Mehl dazutun und einige Minuten mit dem Kochlöffel kräftig rühren. Nach und nach Wasser oder Milch hinzufügen bis die Sauce dick wird. Salzen. Topf vom Herd nehmen und den Käse hinzufügen. Solange rühren bis der Käse geschmolzen ist. Die Hirse in eine Gratinform geben und darüber eine Lage Kartoffelpüree (2/3 Hirse, 1/3 Püree). Die Käsesauße darüber gießen und bei 180 °C überbacken bis sich eine goldgelbe Kruste bildet. Du kannst anstatt Hirse auch anderes Getreide (z. B. Buchweizen) nehmen oder das Gericht ohne Hirse zubereiten.

Penne-Spinat-Auflauf (4 Personen)

Originalrezept auf www.regional-saisonal.de

Zutaten: 400 g Penne, 300 g Spinat, 6 Frühlingszwiebeln, Sonnenblumenöl, 2 Knoblauchzehen, Salz, Bohnenkraut, 80 g Joghurt, 80 g Sahne, 120 g geriebener Käse

Zubereitung: Die Penne in Salzwasser gar kochen. Den Spinat waschen und sehr dicke Stiele entfernen. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und den Knoblauch durch eine Presse hineindrücken. Die Frühlingszwiebel hinzugeben und beides eine Minute andünsten. Den Spinat hinzugeben und zusammenfallen lassen. Mit Salz und Bohnenkraut würzen. Den Backofen auf 200 °C vorheizen. Eine ofenfeste Form fetten. Die Hälfte der Nudeln hineinfüllen, dann den Spinat darauf verteilen und die restlichen Nudeln obenauf verteilen. Joghurt und Sahne verrühren und über den Auflauf gießen. Käse darüber streuen und den Auflauf in den Ofen schieben. Den Auflauf ca. 20 Minuten backen.

Scheiterhaufen (3-4 Personen), gute Resteverwertung für altbackene Brötchen, als Hauptgericht oder Dessert

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 4 helle Brötchen, 375 ml Milch, 2 Eier, 40 g Rübenzucker, 500 g Äpfel, 50 g Zucker, Öl oder Fett für die Form
Zubereitung: Brötchen blättrig schneiden. Milch, Eier und Zucker verquirlen, die Hälfte über die Brötchen gießen. Äpfel blättrig schneiden, mit Zucker mischen. Die Hälfte der eingeweichten Brötchenscheiben in eine gefettete Form legen, die Äpfel daraufgeben, mit der 2. Hälfte der Brötchenscheiben abschließen. Die 2. Hälfte der Eiermilch über den Auflauf gießen. Bei 180 °C ca. 30 Minuten backen.

Honig-Haferflocken-Kekse (14 Stück), für zwischendurch

Originalrezept aus Cookies, Kekse, Teegebäck, Bassermann Verlag

Zutaten: 120 g gesalzene Butter, 120 g Bio-Rübenzucker (im Originalrezept steht brauner Zucker), 2 EL klarer, flüssiger Honig (oder Apfelsüße), 1 Eigelb, 175 g Mehl, 1 TL Backpulver, 75 g Haferflocken

Zubereitung: Den Ofen auf 180 °C vorheizen. In der Zwischenzeit 2 große Backbleche einfetten. Die Butter und den Zucker in einer Rührschüssel schaumig schlagen. Honig und Eigelb unterrühren, dann Backpulver, Mehl und Haferflocken zugeben und gut vermischen. Die Masse in 14 gleich große Stücke unterteilen und mit den Händen zu Kugeln rollen. Die Kekse mit 7 bis 8 cm Abstand zum Aufgehen auf dem Backblech verteilen. 12 bis 14 Minuten backen, bis sie goldfarben sind. Auskühlen lassen und luftdicht aufbewahren.

Apfel-Müsli-Smoothie (1 Glas), zum Frühstück

Zutaten: 1 Apfel, 50 g Haferflocken, 20 g Sonnenblumenkerne, 15 g Rosinen, 100 ml Milch (Rosinen und Sonnenblumenkerne oft nicht regional erhältlich – Rosinen aus Türkei und Sonnenblumenkerne z. B. von Spielberger aus Deutschland, Österreich und Ungarn)

Zubereitung: Alle Zutaten in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab zerkleinern und mit Milch aufgießen.

 

Regional-saisonale Rezepte Mai

Spargel Berner Art (4 Personen), Beilage, vegan

Zutaten: 1,5 kg Spargel, Salz, Pfeffer (alternativ Bohnenkraut), (1 Prise Zucker), 250 ml Wasser, 1 EL Sonnenblumenöl, 2 feingehackte Zwiebeln, 4 EL Semmelbrösel, 50 g geriebener (veganer) Käse (alternativ Hefeflocken nach dem Überbacken über den Spargel streuen), 3 EL Sonnenblumenöl

Zubereitung: Den Spargel schälen. Dann 1 EL Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen und den Spargel reinlegen. Mit Salz (und Zucker) würzen. Das Wasser angießen und den Spargel zugedeckt 20 Minuten kochen. Den Backofen auf 250 °C vorheizen. Die Zwiebeln in 2 EL Sonnenblumenöl hellbraun braten, mit wenig Salz und Pfeffer (alternativ Bohnenkraut) würzen. Den Spargel abgießen und in eine feuerfeste Form legen. Den (veganen) Käse darüber streuen und die Zwiebeln darauf verteilen. Anschließend die Semmelbrösel darüberstreuen. Das restliche Sonnenblumenöl über die Semmelbrösel träufeln. Den Spargel im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene 10 Minuten überbacken. Dazu schmecken Petersilienkartoffeln.

Rhabarberkompott (2 Personen), Basisrezept

Zutaten: 500 g Rhabarber, 100 g Bio-Rübenzucker, 1 Vanillezucker (nicht regional)

Zubereitung: Rhabarber waschen, schälen und in Stücke schneiden. Rhabarber zusammen mit dem Zucker und Vanillezucker in einen Topf geben und eine Stunde stehen lassen. Dann den Rhabarber so lange erhitzen bis die Stücke weich sind. Schmeckt pur oder mit Joghurt oder Quark.

Buchweizen mit Rucola und Zwiebel-Champignon Gemüse (4 Personen)

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 200 g Buchweizen, 1 Zwiebel in Würfel geschnitten, 400 ml Gemüsebrühe, 300 g rote Zwiebeln, ggf. 500 g Champignons, 1 TL Thymian, Salz, Bohnenkraut, 1 EL Apfeldicksaft, 2 EL Balsamessig z. B. hier oder hier, 50 g Rucola, 2 Frühlingszwiebeln, 50 g (veganer) Käse gerieben, 2 EL Haselnüsse grob gehackt, Öl

Zubereitung: Buchweizen mit heißem Wasser gründlich abspülen und abtropfen lassen. Zwiebelwürfel in heißem Öl andünsten. Buchweizen zugeben und etwa 2 Minuten mit andünsten. Heiße Gemüsebrühe dazugeben und etwa 20 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit Zwiebel in Spalten schneiden und Champignons vierteln. In heißem Öl kurz anbraten, Thymian dazu und mit Salz und Bohnenkraut abschmecken. Apfeldicksaft dazu geben und leicht karamellisieren, mit dem Balsamessig ablöschen und etwas reduzieren. Warm halten! Rucola waschen, Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden. Auf dem Buchweizen Rucola und Zwiebel-Champignon-Gemüse geben und mit Käse, Frühlingszwiebel und Haselnüssen garnieren.

Dinkel-Penne mit Käsesauce (4 Personen), geht schnell

Zutaten: 500 g Dinkel-Penne, für die Käse-Bechamelsauce: 50 g geriebener Käse, 25 g Butter oder 1 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Weizenmehl, Wasser oder Milch, Salz

Zubereitung: Die Nudeln nach Packungsanleitung kochen. Öl oder Butter leicht erhitzen, das Mehl dazugeben und einige Minuten mit dem Kochlöffel kräftig rühren. Nach und nach Wasser oder Milch hinzufügen bis die Sauce dick wird. Salzen. Topf vom Herd nehmen und den Käse hinzufügen. Solange rühren bis der Käse geschmolzen ist. Eventuell mit Petersilie bestreuen.

Spinatauflauf mit Käsekruste (4 Personen)

Originalrezept aus Frische Gemüseküche von Walter Sternberg

Zutaten: 100 ml Sahne, 5 Eier, 100 g geriebener Käse, Salz, Bohnenkraut, 500 g Blattspinat, 500 g Pellkartoffeln, 2 Knoblauchzehen oder eine kleine Zwiebel, 50 g Butter

Zubereitung: Die Sahne mit den Eiern in eine Schüssel geben und kräftig aufschlagen. Die Hälfte des geriebenen Käses dazugeben und das Ganze mit Salz und Bohnenkraut würzen. Den Spinat verlesen, waschen, gut abtropfen lassen und in Salzwasser kurz blanchieren, herausnehmen und mit den gepellten und grob geraspelten Kartoffeln vermischen. Die Knoblauchzehen (bzw. Zwiebel) schälen, fein hacken und untermischen. Mit der Sahne-Ei-Masse vermischen und nochmals kräftig abschmecken. Eine Auflaufform mit Butter ausfetten, die Masse einfüllen, mit dem restlichen Käse bestreuen. Den Spinatauflauf im auf 180-190 °C vorgeheizten Backofen 25-30 Minuten backen.

 

Regional-saisonale Rezepte Juli

Tomatensoße (4 Personen), unser Lieblingsrezept, vegan

Zutaten: 10 Tomaten, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, 1 Prise Zucker oder etwas Apfelsüße, 1 EL Öl (z. B. Olivenöl, ist dann aber nicht regional) , 1 EL Salz, 1 Prise Pfeffer, etwas Basilikum nach Belieben

Zubereitung: Die Tomaten waschen, den Strunk entfernen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden. Die Knoblauchzehe abziehen und fein hacken. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anschwitzen. Die Tomaten, Zucker bzw. Apfelsüße, Salz und Pfeffer dazugeben. Zugedeckt etwa 20 Minuten köcheln lassen. Dann den Knoblauch hinzugeben. Wer mag kann an dieser Stelle die Soße pürieren (machen wir nicht). Dann nochmal etwa 1 Stunde bei niedriger Wärmezufuhr köcheln lassen. Je länger die Soße kocht, desto besser schmeckt sie. Wir lassen die Soße aber manchmal auch kürzer kochen und sie schmeckt auch dann sehr gut. Am Schluss die grob gehackten Basilikumblätter in die Soße geben. Wir essen diese Dinkelnudeln dazu.

Zucchinisalat (4 Personen), vegan

Zutaten: 2 – 3 kleine Zucchini (etwa 600 g), 1 Knoblauchzehe, 4 EL Öl (z. B. Olivenöl, ist dann aber nicht regional), 2 EL Kräuteressig, Salz und Pfeffer (oder Bohnenkraut), 1 TL Senf, nach Belieben Petersilie oder Kresse

Zubereitung: Die Zucchinis waschen, die Enden abschneiden und grob raspeln (z. B. mit einem Sparschäler). Die Knoblauchzehe schälen, reiben und zu den Zucchiniraspeln geben. Öl, Kräuteressig, Salz, Pfeffer (oder Bohnenkraut) und Senf vermischen und über die Zucchini geben. Alles gut vermischen und durchziehen lassen. Mit Petersilie oder Kresse verfeinern. Eine leckerere Salatbeilage zum Grillen.

 

Regional-saisonale Rezepte August

Pflaumen- oder Zwetschgenkompott (4 Personen)

Zutaten: 400 g Pflaumen oder Zwetschgen, 4 EL Apfelsüße, 300 ml Wasser, 1 EL Speisestärke

Zubereitung: Die Pflaumen oder Zwetschgen waschen, entkernen und vierteln. Zusammen mit dem Wasser, der Apfelsüße und der Speisestärke in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Auf niedrigster Wärmestufe, ohne umrühren, weich kochen. Wer mag kann noch eine Prise Ceylonzimt dazugeben (dann ist es aber nicht mehr regional ?).

 

Regional-saisonale Rezepte September

Paprikasoße (4 Personen), für Kinder geeignet

Zutaten: 2 kleine Zwiebeln, 1 Paprikaschote rot, 1 Paprikaschote gelb, 1 Paprikaschote grün, 6 EL Öl, 4 TL Paprikapulver mild, eventuell 0,5 TL Paprikapulver scharf, 3 EL Tomatenmark,  3 EL Mehl, 700 ml Gemüsebrühe, 150 ml Naturjoghurt oder Sahne, Salz, Pfeffer (oder Bohnenkraut), 1 TL Zucker, Petersilie (kannst du aber auch weglassen)

Zubereitung: Paprika in mundgerechte Stücke schneiden. Die Zwiebeln klein schneiden. Beides kurz in heißem Öl anbraten. Dann das Mehl dazugeben und kurz anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen. Mit dem Schneebesen gut durchrühren, Paprikapulver, Tomatenmark, Salz, Pfeffer und Zucker dazugeben und etwa 10 Minuten bei geringer Wärmezufuhr köcheln lassen. Dann den Joghurt oder die Sahne unterrühren, eventuell nochmal würzen und nach Belieben mit Petersilie bestreuen. Dazu schmecken Dinkelnudeln oder Buchweizen.

 

Regional-saisonale Rezepte Oktober

Krautsalat (8 Portionen), Rohkost, vegan

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 1 Weißkohl oder Spitzkohl, 2 Zwiebeln, 1 kleine Tasse Zucker, 1 kleine Tasse Öl, 2 EL Salz, 1 TL Pfeffer oder Bohnenkraut, 250 ml bis 350 ml Weißweinessig (z. B. mit Traubenmost), 0,7 L bis 1 L Mineralwasser mit Kohlensäure

Zubereitung: Den Kohl waschen, ggf. die äußeren Blätter und den Strunk entfernen. Dann den Kohl in eine Schüssel raspeln. Die Zwiebel würfeln und zum Kohl geben. Alle anderen Zutaten gut vermischen und über den Kohl gießen. Der Kohl muss vom Sud vollständig bedeckt sein. Eventuell mit einem Deckel oder Teller (kleiner als die Schüssel) abdecken und mit einem schweren Gegenstand beschweren. 24 Stunden im Kühlschrank stehen lassen und am nächsten Tag den Sud abgießen. In Einmachgläsern hält sich der Krautsalat ein paar Tage.

 

Regional-saisonale Rezepte November

Rote Bete Lasagne mit Schafskäse und Honig (4 Personen)

Originalrezept auf www.chefkoch.de

Zutaten: 2 Knollen Rote Bete, 1 Packung Schafskäse, 1 Handvoll gemischte Kräuter (Thymian, Majoran, Estragon und Rosmarin), 4 EL Honig, 5 EL Öl

Zubereitung: Die Rote Bete schälen und in 0,5 cm breite Scheiben schneiden. In eine Auflaufform einige von den Rote Bete Scheiben reinlegen. Darauf eine Packung gebröselten Schafskäse verteilen. Etwas Honig und einige Kräuter darauf verteilen. Dann wieder eine Schicht Rote Bete, Schafskäse, Honig und Kräuter darüber verteilen. Öl (z. B. ein gutes Olivenöl) darüber träufeln und bei 200 °C (Ober-/Unterhitze) für 30 Minuten in den Backofen. Wir essen Baguette oder Fladenbrot dazu. Es passen aber auch andere Beilagen wie Buchweizen, Bratkartoffeln oder Salzkartoffeln.

Schnelle Pasta mit Radicchio (2 Personen), vegan

Zutaten: 1 Kopf Radicchio, etwas Öl, 1 Knoblauchzehe (kann aber auch weggelassen werden), 250 g Pasta, 1,5 EL Balsamico, 1 Schuss Weißweinessig, 1 TL Thymian getrocknet oder 2 frische Zweige, etwas Salz und Bohnenkraut (oder Pfeffer)

Zubereitung: Den Strunk des Radicchios entfernen. Dann den Radicchio in Scheiben schneiden. Die Scheiben nochmal durchschneiden und waschen, anschließend gut abtropfen lassen. Dann den Knoblauch schälen und fein hacken. In einer Pfanne den Knoblauch für zwei Minuten in etwas Öl andünsten. Wenn dieser braun wird, den Radicchio dazu geben und die Temperatur etwas runterdrehen. Die Pasta nach Packungsanleitung kochen. In der Zwischenzeit den Radicchio mit dem Balsamico und dem Weißweinessig ablöschen, den Thymian dazugeben, mit Salz und Bohnenkraut (oder Pfeffer) abschmecken und noch etwas weiter braten. Zwei Esslöffel des Nudelkochwassers zum Radicchio geben und die Nudeln vom Sieb direkt in die Pfanne geben. Alles durchmengen. Wer mag kann angebratene Pilze mit reingeben.

Rote Bete Aufstrich mit Sonnenblumenkernen (1 großes Glas), vegan

Zutaten: 250 g Rote Bete (gekocht), 75 g Sonnenblumenkerne, 2 EL neutrales Öl, 2 TL Weißweinessig, 1 Schuss Sanddornsaft (als Alternative zu Zitronensaft), 2 TL Meerrettich (ggf. aus dem Glas), etwas Salz

Zubereitung: Die Rote Bete ungeschält kochen, anschließend schälen und klein würfeln. Die Sonnenblumenkerne fein mahlen (z. B. in einer Kaffeemühle). Dann Öl, Weißweinessig, Sanddornsaft und Meerrettich dazugeben und im Hochleistungsmixer gut mixen (mit dem Pürierstab funktioniert es auch). Anschließend nach Belieben salzen.

 

Regional-saisonale Rezepte Dezember

Gedünsteter Chinakohl, Sellerie und Karotten (4 Personen), als Beilage, vegan

Zutaten: 2 Tassen fein geschnittener Chinakohl, 1 Tasse Karotten (gestiftet), 0,5 Tasse Sellerie in dünnen Diagonalscheiben, 1 EL Öl, 1 Prise Salz

Zubereitung: In einer Pfanne das Öl erhitzen. Den Chinakohl für 1 bis 2 Minuten dünsten. Dann die Karotten und den Sellerie zugeben und weitere 3 bis 4 Minuten dünsten. Dabei gelegentlich umrühren. Anschließend salzen. Dazu schmeckt Buchweizen oder Dinkelreis.

Anzeige

 

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen? Dann kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Instagram, Pinterest, RSS Feed

Erfahre hier mehr über mich und warum ich diesen Blog schreibe.