Blog Umwelt und Nachhaltigkeit. Ökologischer Lifestyle und recherchierte Informationen. Dein Nachhaltigkeitsblog mit vielen Tipps für den Alltag.

Schlagwort: selbstgemacht

Osterbasteln mit Kleinkind – eine einfache Bastel-Idee

Fehlt dir noch ein passendes Ostergeschenk? Dann habe ich eine einfache Bastel-Idee für dich, die auf kreative Weise die Feinmotorik deines Kindes fördert. Diese schönen Ostereier kannst du auch schon mit ganz kleinen Kindern für Ostern basteln.

Fehlt dir noch ein passendes Ostergeschenk? Dann habe ich eine einfache Bastel-Idee für dich, die auf kreative Weise die Feinmotorik deines Kindes fördert. Diese schönen Ostereier kannst du auch schon mit ganz kleinen Kindern für Ostern basteln.

Die liebe Diana vom Mama-Blog I need sunshine hat mich dazu inspiriert.

Diese Materialien brauchst du

  • weißen Tonkarton (es geht auch jede andere Farbe)
  • Bleistift
  • Geodreieck
  • Lineal
  • Zirkel
  • Schere
  • Buntstifte, Wachsmalstifte, Wachsmalblöcke, Wasserfarben oder Fingerfarben
  • Klebestift
  • Seidenpapier, z. B. Reste von Verpackungsmaterial
  • nach Bedarf farbiges Tonpapier

Vorbereitete Umgebung

Vorbereitete Umgebung

Vorbereiteter Malplatz © Umweltgedanken

Für Kinder ist es immer hilfreich, wenn sie eine vorbereitete Umgebung vorfinden, das heißt du schneidest die Ostereier aus Tonkarton aus und legst alle Materialien schon mal bereit. So kannst du dich später zusammen mit deinem Kind besser auf die gemeinsame Zeit konzentrieren und dein Kind beim Gestalten mit mehr Ruhe begleiten. Plane gerade bei Kleinkindern genügend Zeit (eventuell auch mehrere Tage) ein, da die Konzentration oft schnell nachlässt.

Erwarte auch nicht zu viel von deinem Kind 🙏, dann werden die Bilder am schönsten. Wenn du willst, kannst du die „Kritzeleien“ später noch entsprechend in Szene setzen. Dann kommt das Geschenk noch besser an.

So konstruierst du ein Osterei

Zunächst stellst du dir eine Schablone für das Osterei her. Ich habe im Internet eine Anleitung gefunden und werde dir die wichtigsten Schritte nochmal zusammenfassen. Folge der Anleitung unter dem Bild.

Osterei zeichnen

So konstruierst du ein Osterei © Umweltgedanken

Zeichne ein Dreieck wie abgebildet (lila Linien). Dann schlägst du mit dem Zirkel um den Punkt B einen Halbkreis mit einem Radius von 6 cm (grüne Linie). Danach folgen zwei Achtelkreise mit einem Radius von 12 cm um die Punkte A und C (rote Linien). Als letzten Schritt schlägst du mit dem Zirkel einen Viertelkreis von 3,5 cm Radius um den Punkt D (blaue Linie). Fertig ist die Osterei-Schablone.

Nun kannst du mit der Schablone beliebig viele Ostereier zeichnen, ausschneiden und von deinem Kind nach Lust und Laune bemalen lassen. Größere Kinder können die Ostereier auch selbst ausschneiden 😉.

Osterei bemalen und bekleben

Bei der künstlerischen Gestaltung sind der Phantasie deines Kindes keine Grenzen gesetzt. Unser Sohn hat sich für Wachsmalstifte und Wachsmalblöcke entschieden.

Ostern Basteln mit Kind

Ostereier nach Lust und Laune schön bunt bemalen © Umweltgedanken

Beim Knüllen und Kleben der Seidenpapierkugeln habe ich ein bisschen geholfen. Du kannst diese auch schon komplett im Vorfeld vorbereiten, wenn dein Kind noch sehr jung ist. Es bleibt dir überlassen, wie du die Papierkugeln auf dem Osterei anordnest. Ich habe mich für zwei Linien entschieden.

Osterei basteln mit Kleinkind

Ostereier mit Papierkügelchen bekleben © Umweltgedanken

Entweder lässt du das Osterei so wie es ist oder du setzt es noch ein bisschen in Szene. Ich habe dazu ein farbiges Tonpapier auf einen weißen Tonkarton (halbes DIN A4 Blatt) geklebt. Der weiße Rand beträgt 1 cm.

Kleinkind-Kritzeleien schön in Szene gesetzt © Umweltgedanken

Ich wünsche dir und deinem Kind nun viel Spaß beim Malen und Kleben! Schreib mir gerne einen Kommentar wie dir diese Bastel-Idee gefällt.

Titelbild: © Umweltgedanken

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

Keine Kommentare zu Osterbasteln mit Kleinkind – eine einfache Bastel-Idee

Wie du dir in 5 Minuten ein transparentes Puder herstellst – plastikfrei und mit nur drei Zutaten

Seit einem Jahr benutze ich mein selbstgemachtes Puder und spare mir dadurch den Kauf von teurer Kosmetik. Außerdem kann ich damit auf unnötiges Plastik in meinem Leben verzichten und tue damit etwas für die Umwelt. Ich möchte dir heute zeigen wie du ein gut mattierendes plastikfreies Puder aus nur drei Zutaten – zwei davon befinden sich in jeder Küche – ganz einfach selbst mischen kannst.

Seit einem Jahr benutze ich mein selbstgemachtes Puder und spare mir dadurch den Kauf von teurer Kosmetik. Außerdem kann ich damit auf unnötiges Plastik in meinem Leben verzichten und tue damit etwas für die Umwelt. Ich möchte dir zeigen wie du ein gut mattierendes plastikfreies Puder aus nur drei Zutaten – zwei davon befinden sich in jeder Küche – ganz einfach selbst mischen kannst.

Mein erster Blogbeitrag im neuen Jahr soll dich motivieren etwas für die Umwelt zu tun. Wenn du bisher dachtest beim Schminken kannst du nicht auf Plastik verzichten, dann kann ich dich mit diesem Beitrag bestimmt vom Gegenteil überzeugen.

Das plastikfreie Puder besteht aus Maisstärke, Heilerde für die Haut und Zimtpulver. Maisstärke und Heilerde für die Haut bekommst du in Papierverpackungen und wenn du einen Unverpackt-Laden in deiner Nähe hast, kannst du dort auch Zimt lose kaufen. Achte noch darauf, dass du Cylon-Zimt nimmst und nicht den billigen Cassia-Zimt (musste eben auch erstmal auf mein Zimtdöschen schauen ;-)). Warum Cylon-Zimt besser ist, erfährst du unter der Anleitung im Infokasten.

Eine vorgeschriebene Mengenangabe je Zutat gibt es nicht. Du musst einfach selbst etwas experimentieren bis du die Mischung, die deinem Hautton entspricht, gefunden hast.

Für eine Portion brauchst du (Mengen können nach eigenem Belieben angepasst werden):

  • 1 verschließbares Glas oder eine Dose
  • 2 Teelöffel Maisstärke
  • 1 bis 2 Teelöffel Heilerde (z. B. Luvos hautfein, gibt es in jeder Drogerie)
  • 0,5 bis 1 Teelöffel Zimtpulver oder Kakao-Pulver zum Backen oder beides (Menge kann erhöht werden bis die gewünschte Farbnuance erreicht ist)

Die Zutaten durch ein kleines Sieb in das Gefäß füllen und gut mischen.

Zimt wirkt aufgrund der ätherischen Öle stimulierend. Der anregende Duft ist hauptsächlich beim Öffnen des Glases zu riechen und verfliegt auf der Haut. Im Altertum war Zimt auch ein begehrtes Aphrodisiakum.

Wenn du Zimt kaufst, solltest du Cylon-Zimt nehmen. Im Gegensatz zu Cassia-Zimt enthält dieser nur Spuren des potentiell schädlichen Pflanzenstoffs Cumarin. Dieser kann auch über die Haut gut aufgenommen werden. Übrigens Tonkobohnen und Datteln enthalten auch Cumarin.

Und Achtung! Nicht jeder verträgt Zimt: Die Anwendung kann allergische Hautreaktionen hervorrufen. Besonders Pollenallergiker sollten auf Zimt verzichten, da dieser in einigen Fällen Kreuzallergien auslöst. Wer mag kann anstatt Zimt auch Back-Kakao nehmen. Der Duft von Kakao ist auch sehr angenehm.

5 Gründe, warum ich plastikfreies Puder selber mache – und warum du es mir nachmachen solltest:

  1. Du sparst Verpackungsmüll und tust damit etwas für die Umwelt.
  2. Heilerde pflegt und beugt Hautunreinheiten vor.
  3. Zimt wirkt entzündungshemmend und desinfizierend (antibakteriell).
  4. Das Puder ist sehr kostengünstig und du kommst sehr lange mit den Einzelzutaten aus.
  5. Die Herstellung geht schnell und das Puder besteht aus natürlichen Zutaten.

Ich komme gut mit losem Puder zurecht. Wenn du bisher Kompaktpuder gewöhnt bist, musst du dich etwas umstellen. Du brauchst auch noch einen großen Pinsel zum Auftragen des Puders. Vor dem Auftragen klopfe ich den Puderpinsel am Glasrand etwas ab, damit überschüssiges Puder abfällt.

Ich freue mich, wenn du das plastikfreie Puder auch mal ausprobierst und mir berichtest. Schreib mir gerne einen Kommentar wie du es findest. Ganz viel Freude beim Ausprobieren!

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

8 Kommentare zu Wie du dir in 5 Minuten ein transparentes Puder herstellst – plastikfrei und mit nur drei Zutaten

Suchbegriff in das unten stehende Feld eingeben und Enter drücken um zu suchen