Blog Umwelt und Nachhaltigkeit. Ökologischer Lifestyle und recherchierte Informationen. Dein Nachhaltigkeitsblog mit vielen Tipps für den Alltag.

Schlagwort: Nachhaltigkeit

Wie du als Lebensmittelretter unsere Ressourcen schützen kannst

Jeder von uns wirft pro Jahr etwa 55 Kilogramm Lebensmittel weg. Fast die Hälfte davon wird als vermeidbar eingeschätzt. Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ins Leben gerufene Zu gut für die Tonne!-Bundespreis greift das Thema Lebensmittelverschwendung auf und sucht deinen #EinfallGegenAbfall.

Jeder von uns wirft pro Jahr etwa 55 Kilogramm Lebensmittel weg. Fast die Hälfte davon wird als vermeidbar eingeschätzt. Der vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) ins Leben gerufene Zu gut für die Tonne!-Bundespreis greift das Thema Lebensmittelverschwendung auf und sucht deinen #EinfallGegenAbfall.

 

Wieder zu viel eingekauft und nicht rechtzeitig verbraucht? Laut BMEL landen in Deutschland jährlich 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Die größten Verschwender sind die Verbraucher, aber auch in Supermärkten, Bäckereien und Restaurants landen noch essbare Nahrungsmittel in der Tonne. In den Statistiken überhaupt nicht berücksichtigt sind die Lebensmittel, die auf Äckern liegen bleiben, weil sie nicht der Norm entsprechen.

 

Der Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung

In den letzten Jahren haben sich daher immer mehr Initiativen gegründet, die gegen die Lebensmittelverschwendung kämpfen. So können Restaurantabfälle zum Beispiel mit der App Too Good to Go verteilt werden. Brotabfälle aus Bäckereien können mittlerweile einer Weiterverwertung zugeführt werden: Die Firma Knödelkult stellt aus altem Brot Knödel im Glas her, die dann, in Scheiben geschnitten, angebraten werden können. Aus Brotresten entsteht auch schon Bier. In vielen Städten gibt es sogenannte Essensretter, die noch brauchbare Lebensmittel aus Geschäften abholen und verteilen.

 

Den Gesamtprozess betrachten

Da wir auch Lebensmittel von anderen Kontinenten essen, sind die Auswirkungen weltweit zu spüren, wenn wir Lebensmittel verschwenden. Verschwendet werden nicht nur die eigentlichen Lebensmittel, sondern es werden im gesamten Herstellungsprozess wertvolle Ressourcen verbraucht. Für ein Kilo Äpfel sind zum Beispiel mehr als 800 Liter Wasser notwendig, dazu Dünger, Energie und Anbauflächen.

 

Deutschland hat sich verpflichtet die Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren

Deutschland hat sich aufgrund der hohen Ressourcenverschwendung, die immer mehr zunimmt, verpflichtet, die Lebensmittelabfälle bis zum Jahr 2030 um bis zu 50 % zu reduzieren. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, das wir nur mit klaren Zielvorgaben und Zuständigkeiten erreichen.

Frankreich hat Anfang 2016 beispielsweise ein Gesetz verabschiedet, das größeren Supermärkten (ab 400 m²) verbietet, unverkaufte aber genießbare Lebensmittel in den Müll zu werfen. Vielmehr sollen die Lebensmittel gespendet, zu Tiernahrung oder kompostiert beziehungsweise zur Energiegewinnung verwendet werden. Ein guter Ansatz!

 

Mach mit beim Zu gut für die Tonne!-Bundespreis

Weil das Thema Ressourcenschutz von sehr hoher Bedeutung ist, vergibt das BMEL seit ein paar Jahren einen Preis an Unternehmen, Privatpersonen, Kommunen, Nichtregierungsorganisationen oder Bürgerinitiativen für vorbildliche Aktionen rund um das Thema Lebensmittelverschwendung. Wenn du eine Idee hast, wie du Lebensmittel retten kannst, bewirb dich noch bis zum 31. Oktober 2018 für den Zu gut für die Tonne!-Bundespreis.

In der Kategorie Gastronomie hat 2017 das Berliner Restaurant Restlos glücklich, das komplett aus Resten kocht, gewonnen. Den Bundespreis 2018 in der Kategorie Handel gewann der Laden und Onlineshop SirPlus, der Lebensmittel anbietet, die im Handel nicht mehr verkauft werden dürfen.

 

Der Laden und Onlinehandel SirPlus gewann in der Kategorie Handel 2018 den Zu gut für die Tonne!-Bundespreis (© BMEL/Christof Rieken)

 

4 Tipps wie du Lebensmittel retten kannst

  • Bewusster einkaufen: Du kannst einen Essensplan für die ganze Woche schreiben. Das mache ich immer so. Ich kaufe dann nur die Dinge, die auf dem Einkaufszettel stehen. Seitdem werfen wir kaum noch Lebensmittel weg.
  • Achte auf die richtige Lagerung der Lebensmittel: Zum Beispiel solltest du Tomaten und Äpfel getrennt von anderen Obst- und Gemüsesorten lagern. Das enthaltende Ethylengas könnte sonst zur schnelleren Reifung führen.
  • Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist kein Wegwerfdatum: Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, sind oft noch lange genießbar.
  • Schließe dich in deiner Stadt einer Essensretter- oder Foodsharing-Initiative an.

Mehr Informationen zum Thema Lebensmittelverschwendung

Dokumentarfilm „Taste the Waste“ von Valentin Thurn

https://www.lebensmittelwertschaetzen.de/

Studie: Ermittlung der weggeworfenen Lebensmittelmengen und Vorschläge zur Verminderung der Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland

WWF Studie: Das große Wegschmeißen

Foodsharing Initiative

 

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) entstanden.

Titelbild: ©highwaystarz

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.


2 Kommentare zu Wie du als Lebensmittelretter unsere Ressourcen schützen kannst

Montessori im Bad: Waschtisch für Kleinkinder – so geht’s

In diesem Beitrag bekommst du Tipps, Ideen und Inspirationen für ein kleinkindgerechtes Badezimmer. Wir haben für unseren Sohn einen Montessori-inspirierten Waschplatz umgesetzt. Das Ziel ist es, dem Kind damit zur größtmöglichen Eigenständigkeit zu verhelfen.

In diesem Beitrag bekommst du Tipps, Ideen und Inspirationen für ein kleinkindgerechtes Badezimmer. Wir haben für unseren Sohn einen Montessori-inspirierten Waschplatz umgesetzt. Das Ziel ist es, dem Kind damit zur größtmöglichen Eigenständigkeit zu verhelfen.

 

Wir haben den Waschtisch selbstgebaut

Wir haben den kleinen Waschtisch nach den Maßen eines Ikea RAST Ablagetisches (52 x 40 x 30 cm) nachgebaut, da es den Tisch des schwedischen Möbelhauses leider nicht mehr zu kaufen gibt. Wenn du nicht selbst bauen willst, findest du einen passenden Beistelltisch zum Beispiel bei NATUREHOME, einem Markenhersteller für exklusives und ökologisches Wohndesign. NATUREHOME verbindet nachhaltige Produktionsverfahren mit elegantem Design. Der Nachteil ist, dass der Beistelltisch von NATUREHOME keinen zweiten Boden hat. Das war mir jedoch wichtig, um genügend Ablagefläche zu haben. Da wir nichts Vergleichbares wie den Ikea RAST gefunden habe, entschieden wir uns für den Selbstbau.

 

Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen. Sondern wir sollten die Umgebung dem Kind anpassen. Maria Montessori

 

Waschschüssel und Krug aus Emaille

 

Montessori Waschtisch

© Umweltgedanken

 

Nachdem der Waschtisch fertig war, ging es an die Utensilien. Eine Waschschüssel musste her und ein Wasserkrug, mit dem mein Sohn das Wasser vom großen Waschbecken zur eigenen Waschschüssel transportieren kann. Ich habe mich bewusst für eine Schüssel und einen Krug aus Emaille entschieden. Hier wird häufiger mal etwas heruntergeschmissen und so gibt es keinen Bruch. Zudem haben mir die Griffe an der Schüssel sehr gut gefallen, denn so kann mein Sohn nach dem Waschen die Schüssel selbstständig in die Toilette schütten.

 

Welche Utensilien haben wir sonst noch auf dem Waschtisch?

 

Waschtisch

© Umweltgedanken

 

Für den Waschtisch habe ich noch einen runden Flechtkorb für die zusammengerollten Handtücher und einen Standspiegel (stelle ich erst später auf) sowie eine kleine Handbürste und eine schlichte Seifenschale besorgt. Unser Sohn benutzt zurzeit eine duftfreie Handseife mit Bio-Stutenmilch und Mandelöl. Da das Seifenstück für seine kleinen Hände zu groß wäre, habe ich ein kleineres Stück von der Seife abgeschnitten. Dann finden noch seine Haarbürste und bald auch sein Zahnputzzeug Platz auf dem Waschtisch. Die Pflege soll sich langsam immer mehr vom Wickeltisch ins Bad verlagern.

 

Montessori im Bad

© Umweltgedanken

 

Ich werde noch einen kleinen Eimer und ein Aufwischtuch bereitstellen, falls mal etwas daneben geht.

 

Mit einem Tritthocker das Erwachsenenwaschbecken erreichen

© Umweltgedanken

 

Mit dem Buche Massivholz Tritthocker von NATUREHOME gelangt unser Sohn auch leicht ans große Waschbecken, um dort Wasser zu holen. Später wird er mit dem Tritthocker auch das große Waschbecken nutzen können. Der Tritthocker ist ebenso praktisch, um an alle anderen höhergelegenen Bereiche in der Wohnung zu kommen wie in der Küche oder im Kinderzimmer. Dank des Tragegriffes kannst du ihn problemlos transportieren und überall einsetzen.

 

Tritthocker Badezimmer

© Umweltgedanken

 

Ich habe den Tritthocker im Rahmen einer Kooperation mit NATUREHOME kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Er ist mir schon jetzt sehr ans Herz gewachsen.

 

Der in Europa gefertigte Tritthocker besteht aus nachhaltigem, zertifiziertem Holz aus deutscher Forstwirtschaft und wurde mit einem veganen, in Deutschland hergestellten Bio-Möbelöl behandelt.

 

Wir nutzen den Tritthocker auch als Sitzgelegenheit, wenn unser Sohn badet. Aufgrund der wertigen Verarbeitung kann ich dir den Tritthocker uneingeschränkt empfehlen. Die gute Qualität rechtfertigt den hohen Preis. Der Tritthocker kann auch prima als Sitzbank beim Anziehen genutzt werden.

 

Bei NATUREHOME gibt es viele tolle nachhaltige Design-Möbel und Wohnaccessoires. Mir gefallen auch die in Deutschland produzierten Tablets sehr gut, die du zum Beispiel für Montessori-Darbietungen verwenden kannst.

 

Mit Wasser planschen macht große Freude

Den Waschplatz haben wir eingerichtet als unser Sohn etwa 11 Monate alt war. Noch benötigt er Hilfe beim Waschen. Nichtsdestotrotz findet er seinen Waschplatz super und planscht immer munter drauf los oder versucht mit dem Krug Wasser in die Schüssel zu schütten. Er liebt es auch besonders auf den Tritthocker zu steigen, um am großen Waschbecken zu stehen und das Wasser auf- und zuzudrehen. Wie die Erwachsenen! Das ist immer ein großer Spaß!

 

Die Übungen des täglichen Lebens fördern Selbstständigkeit

Hände waschen gehört zu den Übungen des täglichen Lebens, genauer zu den Übungen zur Pflege der eigenen Person. Die Übungen des täglichen Lebens sind die Grundlage dafür, selbstständig zu werden. Hilf mir, es selbst zu tun – das ist der Grundsatz von Maria Montessori und ich liebe diesen Satz. Freiheit und Unabhängigkeit hilft dem Kind Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu bekommen. Im Alter ab etwa 1,5 Jahren kann mit der Übung Hände waschen begonnen werden. Anstatt eines Spiels kannst du diese Übung anbieten. Hier findest du eine Anleitung für die Durchführung der Übung Hände waschen

 

Montessori im Bad

© Umweltgedanken

 

Uns ist es wichtig für unseren Sohn in der Wohnung viele auf seine Bedürfnisse ausgerichtete Bereiche zu schaffen an denen er sich ohne Hilfe zurecht findet. So fühlt er sich angenommen und respektiert.

 

Wie sieht dein Badezimmer aus? Hast du einen Waschtisch oder einen Tritthocker für deine Kinder vorbereitet? Schreib mir deine Meinung in einem Kommentar. Du kannst auch gerne in deinem Kommentar auf Facebook ein Bild dazu posten. Ich freue mich auf deine Ideen!

 

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

 

Titelbild: © Umweltgedanken

 

1 Kommentar zu Montessori im Bad: Waschtisch für Kleinkinder – so geht’s

Zero Waste Lifestyle: Ohne Müll leben – 6 Fragen an die Gründerin vom Onlineshop Zum Wegwerfen zu schade

Immer mehr Menschen versuchen ihren Lebensstil umzustellen und weniger Müll zu verursachen. Der Onlineshop Zum Wegwerfen zu schade steht für nachhaltige und wiederverwendbare Produkte. Ich habe der Gründerin von Zum Wegwerfen zu schade zu ihren Produkten und dem Thema Zero Waste Lifestyle ein paar Fragen gestellt.

Immer mehr Menschen versuchen ihren Lebensstil umzustellen und weniger Müll zu verursachen. Der Onlineshop Zum Wegwerfen zu schade steht für nachhaltige und wiederverwendbare Produkte. Ich habe der Gründerin von Zum Wegwerfen zu schade zu ihren Produkten und dem Thema Zero Waste Lifestyle ein paar Fragen gestellt.

1 Kommentar zu Zero Waste Lifestyle: Ohne Müll leben – 6 Fragen an die Gründerin vom Onlineshop Zum Wegwerfen zu schade

KunstWerkZukunft: Bayernweite MitmachAktion rund um nachhaltige Lebensstile

Bildung für nachhaltige Entwicklung wird in Zukunft immer wichtiger. Kunst – Kinder – Nachhaltigkeit: Passt das alles zusammen? Ja. Die bayernweite MitmachAktion KunstWerkZukunft, bei der sich alles um eine ökologische Lebensweise dreht, regt zum Nachdenken an.

Bildung für nachhaltige Entwicklung wird in Zukunft immer wichtiger. Kunst – Kinder – Nachhaltigkeit: Passt das alles zusammen? Ja. Die bayernweite MitmachAktion KunstWerkZukunft, bei der sich alles um eine ökologische Lebensweise dreht, regt zum Nachdenken an.

Kreative Kunstprojekte sollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene für nachhaltige Lebensweisen begeistern. Das Thema wird durch die Aktionen öffentlichkeitswirksam in die Breite getragen und kann den aktiven Austausch über die globalen ökologischen Herausforderungen in der Welt fördern. Kunst dient dabei als Gestaltungs- und Kommunikationsmittel. Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz gefördert und von der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung Bayern koordiniert.

Noch bis Ende des Jahres mitmachen!

Begonnen hat die MitmachAktion KunstWerkZukunft am 2. Mai 2018 (deutscher Erdüberlastungstag) und läuft noch bis zum 31. Dezember. Welche Kunstart die Akteure bei ihren Aktionen verwenden ist offen. Es können zum Beispiel großflächige Plakate, Land Art, Fotoserien oder YouTube-Videos entstehen, aber auch Poesie-Wettbewerbe und Straßentheater aufgeführt werden.

Teilnehmen können Erzieher*innen, Lehrer*innen, Schüler*innen, Künstler*innen, Jugendliche, Engagierte und Umweltbildungspartner*innen. Durchgeführt werden die Aktionen zusammen mit einem der Qualitätssiegelträger von Umweltbildung.Bayern.

Eine Zusammenstellung von Praxisbeispielen, Anregungen und Inspirationen für alle, die an der bayernweiten MitmachAktion teilnehmen möchten, findest du hier.

Aktionsbeispiele

Jugendfilmwettbewerb Genug für alle für immer
KunstWerkstatt Natur

Kinder beschäftigen sich mit dem Regenwald und den Werten unserer Menschheit für ein friedliches und tolerantes Zusammenleben. Der Gestaltungsprozess mündet in einem übergroßen Bild. © Andrea Huber, Link zum Projekt

Oframenta18

Familien und Jugendliche nutzen Naturmaterialien und Weggeworfenes und kreieren daraus Skulpturen und Kunstwerke. So entsteht Neues im Einklang mit der Natur oder mit einer 2. Chance. © Umweltstation Lias-Grube, Link zum Projekt

 

© Umweltstation Lias-Grube

 

Gibt es in deinem Bundesland vergleichbare Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit? Lass es mich wissen.

Titelbild: © Andrea Huber

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

Keine Kommentare zu KunstWerkZukunft: Bayernweite MitmachAktion rund um nachhaltige Lebensstile

Nachhaltige Inspirationen für Kinderkrippe und Kindergarten

Du bist auf der Suche nach einer Checkliste für die Kinderkrippe oder den Kindergarten? Du suchst Inspirationen und nachhaltige Ideen? Mit dieser Liste vergisst du bestimmt nichts mehr.

Du bist auf der Suche nach einer Checkliste für die Kinderkrippe oder den Kindergarten? Du suchst Inspirationen und nachhaltige Ideen? Mit dieser Liste vergisst du bestimmt nichts mehr.

Welche Dinge du brauchst, ist individuell von Einrichtung zu Einrichtung verschieden. Beim Informationsgespräch wirst du bestimmt eine Liste mit benötigten Dingen bekommen.

Hygieneprodukte

In den meisten Kinderkrippen bringst du deine eigenen Hygieneprodukte mit.

Windeln

Ich nutze Windeln von Lillydo, da sie frei von Parfum, Lotion und Farbstoffen sind und mir von der Haptik und dem Design gut gefallen. Im Praxistest haben sich die Windeln bewährt. Aus Nachhaltigkeitsaspekten sind es nicht die besten Windeln (enthalten unter anderem saugstarke Mikroperlen), da gibt es sicher bessere, zum Beispiel Windeln von Naty by Nature oder Stoffwindeln. Lillydo bezeichnet sich trotz OEKO-TEX Standard 100 Zertifizierung auch nicht als Öko-Windelmarke. Im Vergleich zu Pampers etc. sind Lillydo dennoch ökologischer und dazu angenehmer auf der Haut. Die Produktion ist in Europa, die Verpackung ist industriell kompostierbar, die Feuchttücher sind zu 100 % biologisch abbaubar und die Windeln bestehen aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Ist schon alles nachhaltiger als bei anderen Herstellern. Besonders praktisch finde ich bei den Lillydo Windeln, dass sie im Abonnement monatlich nach Hause geliefert werden und ich online Menge und Größe ändern und jederzeit kündigen kann.

Ein paar wenige Kinderkrippen wickeln auch mit Stoffwindeln.

Erhalte 10 Euro Rabatt auf deine erste Bestellung bei Abschluss eines Lillydo Windelabos (begrenztes Angebot). Einfach den Code A3400C51 bei deiner Bestellung angeben.

Feuchttücher

Zu Hause benutzen wir keine Feuchttücher, sondern waschen mit Mullwaschlappen und Wasser oder bei größeren Verschmutzungen direkt unter dem Wasserhahn. Für unterwegs beziehungsweise die Kinderkrippe empfehle ich die Feuchttücher von Lillydo oder von Naty by Nature (Werbelink). Übrigens diesen tollen Mullwaschlappen aus Bio-Baumwolle habe ich bei einem Dawanda Shop (Lunaciel) bestellt.

Wasser und Waschlappen anstatt Feuchttücher spart Ressourcen
© Anja Blumschein

Wundschutzcreme

Der Babypopo von unserem Kind ist kaum wund. Wenn aber doch einmal eine kleine Stelle zu sehen ist, benutzen wir den Windelbalsam von Ingeborg Stadelmann. Dieser enthält Rohstoffe aus Bioanbau, ist frei von Konservierungsstoffen, Stabilisatoren und anderen Zusatzstoffen (kein Zink!). Das Produkt ist nicht ganz günstig, wirkt aber Wunder und ist sehr ergiebig. Ich würde keine andere Wundcreme mehr nehmen. Leider ist die Creme in einem Plastiktiegel. Ich gehe hier aufgrund des guten Produkts aber den Kompromiss ein.

Umweltfreundliche Brotbox ohne Plastik

Ob du überhaupt eine Brotbox brauchst, hängt davon ab, ob dein Kind eine Ganztagesverpflegung in der Kita bekommt oder eventuell das Frühstück und einen Nachmittagssnack mitbringen muss. Inspirationen für abwechslungsreiche und bunt gestaltete Brotboxfüllungen gibt es zum Beispiel auf der Seite Lunchboxdiary. Mir wäre wichtig, dass nur frische Biolebensmittel in die Brotbox meines Kindes wandern. Außerdem sollen keine verpackten Produkte in die Brotbox kommen, da ich versuche so weit wie möglich auf Verpackungen zu verzichten.

Aufgepasst bei Biokunststoffbrotboxen aus Bambus oder Maisstärke! Wer plastikfrei lebt, möchte möglichst keine Schadstoffe, aber Eltern sollten genau hinsehen: Frei von Bisphenol-A (BPA) bedeutet noch lange nicht schadstofffrei. Angepriesen als reine Ökoware sind in manchen Biokunststoffbrotboxen auch Kunststoffe, unter anderem Melaminharze und Polylactat enthalten. Da die Hersteller diese Brotboxen meist als rein natürlich anpreisen, ist das Verbrauchertäuschung. Problematisch ist der Produktionsgrundstoff des Melaminharzes: Formaldehyd. Dieses wird von der EU als krebsverdächtig eingestuft.

Eine gute Alternative zu Plastikbrotboxen sind Edelstahlbrotboxen. Da gibt es zum Beispiel die ECO Brotbox (Werbelink), die in einem Familienbetrieb in Indien produziert wird. Kinderarbeit ist dort selbstverständlich tabu und den Arbeitern werden faire Löhne gezahlt. Die Box hat an den Seiten Klippverschlüsse, die von den Kindern leicht bedient werden können. Hier kannst du dir ein Video über die Produktion der ECO Brotbox ansehen.

 

Die Edelstahl Brotbox von LunchBots mit 3 Fächern (Werbelink) finde ich auch sehr praktisch, zum Beispiel für Käsewürfel, Gemüsesticks oder Obst.

Geschirrset und Trinkbecher

In einigen Einrichtungen musst du das Geschirrset und einen Trinkbecher mitbringen.

Glas und Porzellangeschirr, sofern erlaubt, sollte frei von Blei und Kadmium sein.

Bei Bioplastik gilt das gleiche wie bei den Brotboxen. Biokunststoff heißt nicht gleich schadstofffrei. Fast immer ist das gefährliche Melamin enthalten. In der Ökotest 02/2016 wurde Kindergeschirr getestet. Getestet wurde vor allem ob die Produkte Melamin oder Formaldehyd abgeben. Das Raupe Nimmersatt Geschirrset war unetr anderem unter den Testsiegern. Fünf getestete Kunststoffalternativen aus Bambus (darunter Hungry Flamingo Set von Zupersozial und Biobu von Ekobo) wurden als nicht verkehrsfähig eingestuft! Ein Bambusset sonderte sogar krebsverdächtiges Formaldehyd in Mengen, die über dem EU-Grenzwert liegen, in heiße Speisen ab.

Besonders schade ist, dass das Beco Feeding Set nicht mehr produziert wird, da es kein Melamin enthalten hat, sondern aus Bambus, Reiskörnern und einem natürlichen Bindemittel (eine Art Harz aus Aminosäuren) bestand (Quelle). Es ist frei von BPA und Phthalaten. Mit ein bisschen Internetrecherche lassen sich noch Restposten bei dem einen oder anderen Shop ergattern. Warum der Hersteller die Produktion eingestellt hat, weiß ich nicht. Der Hersteller heißt jetzt Beco pets statt Beco things, so dass ich vermute, dass er nur noch umweltfreundliche Artikel für Tiere produziert.

Melaminfreies Bioplastikgeschirr: Teller, Schale und Becher aus Bambusabfallprodukten und Spelzen von Reiskörnern mit einem natürlichen Bindemittel
© Anja Blumschein

Ich habe kürzlich noch ein Beco Feeding Set kaufen können. Die Lieferung erfolgte allerdings aus Italien. Zusätzlich habe ich noch eine Babybreischale und -löffel aus Olivenholz (Werbelink). Diese kann ich später auch als Salat- oder Müslischale für das Kind verwenden. Olivenholzprodukte sind nicht für die Spülmaschine geeignet.

Babybreischale und -löffel aus Olivenholz
© Anja Blumschein

Für ältere Kinder eignet sich Besteck aus Edelstahl zum Beispiel das Kinder-Besteckset von Lunchbots (Werbelink).

Für die kleinen Babys, die noch nicht aus einem normalen Becher trinken können empfehle ich statt Schnabeltasse oder anderer Trinklernbecher den Doidy Cup (Werbelink). Dieser ist sowohl BPA als auch PVC frei. Dieser Becher hat zwei Henkel zum Festhalten und durch die schräge Form kann das Kind den Inhalt gut sehen. Eine korrekte Mund- und Kieferentwicklung sowie das gesunde Wachstum der Milchzähne werden unterstützt. Der Becher ist laut Hersteller ab 3 Monate geeignet. Der Kopf muss beim Trinken nicht nach hinten geneigt werden.

Trinkflasche

Als Trinkflasche, die auf den Ausflug oder auf den Spielplatz mitkommt, gefällt mir die Emil Bio Line, Größe 0,3 Liter am besten. Emil, die ökologische Trinkflasche, ist bereits seit 1991 auf dem Markt und wird in Europa hergestellt. Ich bevorzuge Glas, da das Wasser einfach besser schmeckt. Die Emil Flasche hat einen bruchsicheren Thermo-Isolierbecher (aus Polypropylen ohne Weichmacher) um das Glas, so dass auch nichts kaputt gehen kann. Toll ist auch die Individualisierbarkeit der Flasche mit Hilfe der bunten Stofftaschen. Übrigens ist eine Trinkflasche auch für den Hin- und Heimweg sinnvoll.

Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor

Da Babys und Kleinkinder eine größere Hautoberfläche im Verhältnis zur Körpergröße haben, ist es besonders wichtig, dass der Sonnenschutz frei von schädlichen Substanzen ist. Die enthaltenen Schadstoffe werden von der Haut absorbiert und damit in höherem Umfang aufgenommen als bei Erwachsenen. Der beste Sonnenschutz ist immer noch lange Kleidung und eine Kopfbedeckung mit Nackenschutz. Bei Babys unter einem Jahr sollte auch versucht werden ganz auf Sonnenschutzcreme zu verzichten, um die junge Haut nicht unnötig zu beanspruchen.

Laut Ökotest 2015 wurde der Sonnenbalsam LSF 30 Sonnenmichel von Alverde (dm Drogeriemarkt) als einziges Produkt mit sehr gut bewertet und zählt zu den günstigsten Produkten. Mit gut bewertet wurden unter anderem die Bübchen Sensitive Sonnenlotion LSF 50+, die Ladival Sonnenschutzmilch für Kinder 50+ und die Lavera Sun Sensitiv Sonnencreme LSF 30.

Ich benutze aktuell die vegane Sonnencreme von eco cosmetics Baby & Kids neutral (Werbelink) (ebenfalls von Ökotest mit gut bewertet und ohne Parfum), die frei von Konservierungs- und Farbstoffen, Nanopartikeln, PEG und Parabenen ist. Die Produkte von eco Cosmetics bestehen aus rein natürlichen Rohstoffe, viele davon aus Bio-Anbau, sowie Demeter-zertifizierte Öle.

Gummistiefel, Regenjacke und Matschhose

Bei Matschhosen gibt es für die ganz Kleinen auch welche mit Fuß (gesehen bei Hans Natur). Ich empfehle sowohl Regenkleidung als auch Gummistiefel in zweifacher Ausführung anzuschaffen, so dass einmal davon immer im Kindergarten bleibt. PVC freie Regenjacken und Gummistiefel aus synthetischem Kautschuk (Werbelink) gibt es bei dem nachhaltigen Hersteller Kamik, der auch den Zero Waste Gedanken in der Produktion verfolgt.

Regenkleidung und Gummistiefel am besten in zweifacher Ausführung kaufen, einmal für den Kindergarten und einmal für zu Hause
© Peter – Fotolia.com

Wechselkleidung

Die Wechselkleidung sollte vom Body bis zu den Socken eine komplette Garnitur umfassen. Für die schmutzige Kleidung brauchst du noch einen Wäschebeutel. Das kann ein einfacher Baumwollbeutel oder ein wasserfester Beutel (zum Beispiel Permanenttragetasche) sein. Meine Lieblingsökoonlineshops für Baby- und Kinderbekleidung habe ich hier für dich zusammengestellt.

Hausschuhe

Da wirst du sicher auch in einem meiner empfohlenen Ökoonlineshops für Babys und Kinder fündig.

Zahnbürste und Zahncreme

Wenn dein Kind eine Zahnbürste für den Kindergarten braucht, empfehle ich eine aus Bambus, um Plastik zu vermeiden. Bambuszahnbürsten sind kompostierbar. Die Auswahl der Anbieter ist mittlerweile groß und es ist gar nicht so einfach das beste Produkt auf dem Markt zu finden. Am besten nimmst du eine bei der auch die Borsten plastikfrei sind.

Bei der Zahncreme ist entscheidend: Mit oder ohne Fluorid? Ich möchte nicht darüber schreiben, ob Fluorid ja oder nein. Ich denke, es sollte eine Zahncreme sein, die speziell für die Bedürfnisse von kleinen Kindern entwickelt ist, das heißt nicht zu scharf im Geschmack und ohne Farb- und Süßstoffe. Kinderärzte empfehlen die Verwendung fluoridhaltig Zahncreme erst ab einem Alter von 4 Jahren, wenn ein Verschlucken von Zahncreme weitestgehend ausgeschlossen werden kann. Säuglinge und Kleinkinder sollen Fluorid in Form von Tabletten bekommen. Zahnärzte sind da anderer Auffassung. Wenn es nach ihnen geht müssen Kinder fluoridhaltige Zahncreme benutzen. Über die Art der Fluoridaufnahme streiten sich die Experten. Eines ist aber sicher: Niemals Fluoridtabletten verabreichen und fluoridhaltige Zahncreme gleichzeitig benutzen. Ökotest hat im Jahr 2016 Kinderzahnpastas getestet. Die Testsieger findest du hier, darunter zum Beispiel die Elmex Junior. Schreib mir doch gerne in die Kommentare wie du das mit dem Fluorid siehst.

Kuscheltier und Schmusetuch

Schöne schadstofffreie Kuscheltiere gibt es zum Beispiel bei Efie.

Schlafsack

In manchen Einrichtungen musst du einen eigenen Schlafsack mitbringen. Meine Favoriten sind die Schlafsäcke von Lotties und PoPoLiNi Iobio.

Rucksack oder Umhängetasche

Tolle fair produzierte Kindergartenrucksäcke und Kindergartentaschen in verschiedenen Größen findest du bei Affenzahn. Der Affenzahn Kinderrucksack Toni Tiger (Werbelink) und der Affenzahn Kinderrucksack Timmy Tiger (Werbelink) sind meine Favoriten. Ich kann mich nicht entscheiden: Welchen würdest du nehmen?

Wer es nicht so verspielt mag, dem möchte ich die Vaude Kinderrucksäcke ans Herz legen. Vaude setzt sich für faire Arbeitsbedingungen und Umweltschutz ein.

Habe ich etwas Wichtiges in der Checkliste vergessen? Schreib mir bitte einen Kommentar.

Bitte teile den Beitrag mit deinen Freunden, wenn er dir gefällt.

2 Kommentare zu Nachhaltige Inspirationen für Kinderkrippe und Kindergarten

Auf einen Blick: faire ökologische Outdoorprodukte

Du bist auf der Suche nach ökologisch und fair produzierter Outdoorkleidung? Du möchtest einen Rucksack kaufen, der nachhaltig ist? Dann lies meinen Beitrag und verschaffe dir eine Übersicht wo du fündig wirst. Ganz leicht ist es nicht, aber es gibt einige gute Anbieter, denen ich vertrauen würde.

Du bist auf der Suche nach ökologisch und fair produzierter Outdoorkleidung? Du möchtest einen Rucksack kaufen, der nachhaltig ist? Dann lies meinen Beitrag und verschaffe dir eine Übersicht wo du fündig wirst. Ganz leicht ist es nicht, aber es gibt einige gute Anbieter, denen ich vertrauen würde.

Immer wieder wirst du in diesem Beitrag lesen: bluesign® oder GOTS zertifiziert. Was heißt das?

Wenn ein Unternehmen bluesign® system Partner ist, werden die Textilien nachhaltig und frei von umweltbelastenden Substanzen hergestellt. GOTS heißt Global Organic Textile Standard. Mit diesem Zertifikat wird gewährleistet, dass Textilien aus Biofasern aus biologisch erzeugten, natürlichen Rohstoffen gefertigt werden und das unter umwelt- und sozialverantwortlichen Bedingungen. Lies hierzu auch meinen Beitrag Textilien aus Baumwolle – Ökologische und soziale Verantwortung.

Jetzt geht es aber los mit der Übersicht zu den Anbietern von fairer und ökologischer Outdoorkleidung. Der Beitrag ist länger geworden als erwartet, da mich das Thema so gefesselt hat und ich doch mehr gute Anbieter aufspüren konnte als zuvor gedacht. Nimm dir also etwas Zeit zum Lesen. Ich beginne mit den bekannten Anbietern.

Vaude

Vaude bezeichnet sich selbst als nachhaltigster Outdoor-Ausrüster auf dem Markt und bewertet mit einem eigenen Bewertungssystem – Green Shape – wie ökologisch ein Material ist. Aber nicht nur das Material wird geprüft, sondern der gesamte Produktlebenszyklus, vom Design über die Produktionsstätte bis hin zu einem möglichen Recycling oder einer umweltfreundlichen Entsorgung.

Green Shape schließt z. B. PVC, Fluorcarbone, Nanotechnologie und lösungsmittelhaltige Drucke aus. Dabei geht die Green Shape Garantie sogar noch über die bluesign® Zertifizierung hinaus, da Green Shape den Einsatz von Fluorcarbonen nicht erlaubt, bei bluesign® das aber unter strengen Bedingungen möglich ist. Vaude ist seit 2010 Mitglied in der Fair Wear Foundation (FWF) und verpflichtet sich einen Verhaltenskodex einzuhalten. Die FWF überprüft als unabhängige non-profit Organisation regelmäßig die Fabriken und bewertet, ob die Arbeitsbedingungen sicher und sozial verträglich sind.

Vaude achtet darauf, dass sich die Produkte leicht reparieren lassen und bietet ein Reparaturhandbuch sowie einen Reparaturservice an. Sollte die Reparatur doch einmal nicht möglich sein, kannst du über Vaude die Produkte spenden. Die Altkleiderspende geht dann an FairWertung, einem Dachverband gemeinnütziger Organisationen.

Für wasserabweisende Produkte werden normalerweise poly- und perfluorierte Chemikalien (PFC oder auch Fluorcarbone) eingesetzt. Vaude hat sich freiwillig verpflichtet bis 2020 komplett PFC-freie Kollektionen zu produzieren. Insbesondere Greenpeace weist seit langem mit der „Detox“ Kampagne auf diese bioakkumulativen Stoffe hin, die im Verdacht stehen, krebserregend zu sein. Der Outdoor-Ausrüster arbeitet daher an Alternativen, die sowohl eine gute Performance aufweisen als auch ökologisch und gesundheitlich verträglich sind. Erkennbar an dem Eco Finish Label.

Weitere Informationen kannst du im Nachhaltigkeitsbericht von Vaude nachlesen. Alle tollen Nachhaltigkeitsaktionen hier aufzuführen würde den Beitrag sprengen. Mit ihrem großen sozialen und nachhaltigem Engagement für die Umwelt ist Vaude für mich einer der Top Outdoor-Ausrüster. Für gemäßigtes Klima gibt es dort zum Beispiel einen coolen Schlafsack, den Arctic 450 mit Green Shape Garantie und Eco Finish Label, also ohne PFC hergestellt. Achte einfach beim Kauf immer auf das Green Shape Logo.

Patagonia

Auch Patagonia setzt auf soziale und ökologische Verantwortung. Interessant finde ich, dass Patagonia 1 % des Umsatzes zur Förderung von Umweltprojekten bereitstellt. Das habe ich zum Beispiel gar nicht gewusst, dass es diese Möglichkeit der Förderung von Umweltprojekten gibt, obwohl ich mich doch ganz gut in der Förderlandschaft auskenne. Viele der Patagonia Produkte sind bluesign® zertifiziert.

Klättermusen

Einen sehr nachhaltigen Eindruck macht auch Klättermusen. Die Produkte sind bluesign® oder GOTS zertifiziert. Es werden Produkte aus recycelten Materialien angeboten und da gehört Klättermusen zu den Pionieren bei den Outdoor-Ausrüstern. Noch ambitionierter als Vaude möchte Klättermusen im September 2017 zu 100 % auf Fluorcarbone verzichten.

Pinqponq

Bei pinqponq findest du super coole Rucksäcke mit den unverwechselbaren zwei Punkten des Labels. Die Rucksäcke wurden aus 100 % recycelten PET Flaschen hergestellt. Die Rucksäcke sind bluesign® zertifiziert.

AEP

AEP ist zwar kein Outdoor-Anbieter in dem Sinne, bietet aber auch tolle aus PET recycelte Rucksäcke für den modernen Stadtbewohner an. Die Produzenten von AEP werden von der Fair Wear Foundation überwacht. Die Produkte von AEP sind bluesign® zertifiziert. Hier findest du tolle nachhaltige  Laptoptaschen und Rucksäcke in einem modernen, minimalistischen Design.

Miceweekend

Miceweekend stellt umweltfreundliche Rucksäcke in minimalistischem Design aus 100 % Altpapier her. Es lohnt sich diese Tagesrucksäcke anzuschauen. Du wirst staunen. Das Design ist vielleicht nicht für jeden etwas, aber die Idee ist toll. Mich würde interessieren wie strapazierfähig diese Rucksäcke sind und ob sie auch einen starken Regenguss überstehen?

Du siehst es gibt tolle Anbieter für faire und ökologische Outdoorkleidung und Accessoires. Aber ich habe noch viel mehr für dich gefunden.

Pyua

Mit der Kleidung von Pyua kannst du auch deinen ökologischen Fußabdruck verringern. Pyua produziert Outdoor-Bekleidung aus recycelten bzw. recycel-fähigen Polyestermaterialien und setzt wie Vaude auch auf das Closed-Loop-Recycling. Das funktioniert mit einem Rücknahmesystem, so dass aus alter Pyua Kleidung wieder neue wird. Pyua steht weiterhin für eine sozial verantwortliche Produktion in Europa und bluesign® zertifizierte Produkte ohne Fluorcarbone.

Felsenfest

Den Anbieter für Kletterbekleidung Felsenfest fand ich auch ganz spannend, denn die T-Shirts sind aus Fair Trade Biobaumwolle. Bei den Mützen aus Merinowolle wird darauf geachtet, dass die Schafe aus der Umgebung kommen und artgerecht gehalten werden. Weiterhin engagiert sich Felsenfest sozial und zwar werden die Mützen von älteren Menschen in einer sozialen Einrichtung gehäkelt.

mela wear

Das Label mela wear bietet sowohl eigene Kollektionen als auch Kollektionen der folgenden Marken an: Do U Speak Green und Frajorden. Hier handelt es sich nicht unbedingt um Outdoor-Kleidung, aber ich wollte mela wear mit aufnehmen, da hier tolle Fair Trade und GOTS zertifizierte Streetware und Schals angeboten werden.

Do U Speak Green arbeitet neben GOTS zertifizierter Biobaumwolle auch mit nachhaltigen Stoffen wie Hanf, Bambus oder Recycling Materialien. Das Modelabel Frajorden bietet Seidenschals an, wobei entgegen der konventionellen Seidenproduktion die Raupe am Leben bleibt und als Schmetterling in die Natur zurück kann.

Toll finde ich den Rucksack Ansvar, der Fair Trade und GOTS zertifiziert ist. 18 bis 25 Liter fasst dieser Rucksack, der aus robuster Biobaumwolle besteht und ausschließlich pflanzlich gegerbtes Leder hat, auch die Metalldetails sind chrom- und nickelfrei.

Wer auf Kunststofffasern bei Rucksäcken verzichten möchte, der hat mit Ansvar eine schicke Alternative in skandinavischem Design. Ansvar steht in Skandinavien übrigens für Verantwortung.

Bleed clothing

Bleed clothing ist auch kein direkter Outdoor-Ausrüster, hat aber zum Beispiel vegane Mode. Dazu findest du hier Kleidung aus verschiedenen Materialien wie Biobaumwolle, Kork, Tencel® (Naturfaser, die 50 % mehr Feuchtigkeit als Baumwolle aufnimmt), Hanf, Leinen und recyceltes Polyester. Die Produkte sind GOTS zertifiziert, vegan, fair produziert und es wird auf Wiederverwertbarkeit der Materialien geachtet. Es gibt ein paar sehr schöne Stücke dort, die auch sicher für eine Outdoor-Aktivität geeignet sind.

Kun_tiqi

Durch Zufall habe ich Kun_tiqi gefunden. Hier findest du alles was das Surfer Herz begehrt in Bio- und Fair Trade Qualität. Kun_tiqi’s Baumwolle ist GOTS zertifiziert und trägt das Fair Wear Foundation Zertifikat. Die Kleidung wird per Hand im Siebdruckverfahren bedruckt und es werden nur wasserbasierende ökologische Farben eingesetzt. Es gibt eine Kollektion für Männer und eine für Frauen.

Du bekommst hier nicht nur coole Kleidung zum Surfen, sondern auch das tolle Balsa Holz Surfboard in vielen verschiedenen Ausführungen. Kun_tiqi vertreibt auch ein Eco Surfboard Wax des Herstellers GreenFix. Aus 100 % natürlichen Stoffen und per Hand hergestellt.

Ich bin zwar keine Surferin, aber die Surfboards haben mich schon sehr beeindruckt, sind doch viel schöner als Boards aus Plastik, oder was sagen die Surfer unter euch?

Wo wir nun auch schon irgendwie bei nachhaltigen Accessoires für Outdoor-Aktivitäten sind, hier noch ein Tipp: Wie wäre es denn mit einem nachhaltigen Bambusfahrrad?

My Boo fertigt mit höchster sozialer Verantwortung Bambusfahrräder in Ghana und unterstützt mit den Einnahmen die Einheimischen vor Ort. So können dort die Bildungschancen verbessert werden.

My Boo unterstützt in Zusammenarbeit mit dem Yonso Projekt die Ausbildung junger Ghanaer, die durch das gemeinsame Projekt einen festen Job haben, fair bezahlt und sozial versichert sind. Es gibt noch weitere Bambusfahrradanbieter, aber der Gedanke hinter diesem Projekt ist genial und nachhaltig. Daumen hoch.

Jetzt bist du dran. Welche Anbieter von Outdoor-Kleidung oder Accessoires habe ich vergessen? Schreib mir in deinem Kommentar, ob dieser Überblick für dich hilfreich war. Findest du, dass wir Kleidung aus Recyclingfasern angesichts der Mikroplastikproblematik tragen können?

Und auch viel Spaß beim fair und ökologisch shoppen. Und denk immer dran: Weniger ist mehr.

Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links von Amazon.

Ich würde mich freuen, wenn du den Beitrag teilst.

6 Kommentare zu Auf einen Blick: faire ökologische Outdoorprodukte

10 Wege, die deinen ökologischen Fußabdruck verringern

Unsere täglichen Konsum-, Ernährungs- und Lebensgewohnheiten beeinflussen unseren ökologischen Fußabdruck. Die Frage, die ich mir stelle: Gibt es eine einzig wahre Lebensweise, die als nachhaltig betrachtet werden kann? Wie kann jeder Einzelne der Gesellschaft dazu beitragen, dass wir nachhaltiger mit den Ressourcen auf der Welt umgehen?

Unsere täglichen Konsum-, Ernährungs- und Lebensgewohnheiten beeinflussen unseren ökologischen Fußabdruck. Die Frage, die ich mir stelle: Gibt es eine einzig wahre Lebensweise, die als nachhaltig betrachtet werden kann? Wie kann jeder Einzelne der Gesellschaft dazu beitragen, dass wir nachhaltiger mit den Ressourcen auf der Welt umgehen?

Ich will in diesem Beitrag nicht darüber schreiben, ob Veganer und Vegetarier besser und nachhaltiger leben als Menschen mit anderen Ernährungsgewohnheiten, auch wenn das in den ersten Absätzen vielleicht so verstanden wird. Der virtuelle Wasserverbrauch wird bei Menschen, die Vegetarier sind oder vegan leben, auf jeden Fall geringer sein. Menschen essen aus verschiedenen Gründen kein Fleisch. Bei meinen Recherchen sind mir viele Vorurteile und oft auch extreme Einstellungen und Dogmatisierungen aufgefallen sowohl bei Fleischessern als auch bei Nicht-Fleischessern.

Mir geht es hier aber gar nicht darum zu sagen welche Ernährungsform nachhaltiger und tierschutzrechtlich besser ist, sondern ich möchte das Thema Alltags-Nachhaltigkeit im Ganzen betrachten, sozusagen den Mix an Maßnahmen, um den ökologischen Fußabdruck nachhaltig zu beeinflussen. Am besten lässt sich die eigene Nachhaltigkeit über den CO2- Fußabdruck und den Wasser-Fußabdruck abbilden.

Hohe Virtuelle Wasserverbräuche bei der Produktion von tierischen Produkten

In Deutschland gibt es rund 7,8 Millionen Vegetarier und 900.000 Veganer (VEBU, 2015). Das entspricht insgesamt einem prozentualen Anteil von zusammen 11,1 %. 1983 lebten nach einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg nur 0,6 % der Bevölkerung vegetarisch. Der Trend zum Vegetarismus und Veganismus steigt seit den letzten 20 Jahren an.

Dennoch sind laut einer Studie der Universitäten Göttingen und Hohenheim 75,1 % der Deutschen „unbekümmerte Fleischesser“, die nicht vorhaben ihren Konsum einzuschränken. Der durchschnittliche Fleischkonsum beträgt etwa 60 Kilogramm Fleisch pro Jahr, das sind mehr als 1 Kilogramm pro Woche. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) empfiehlt allerdings nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch pro Woche zu essen.

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass der Wasserverbrauch für die Fleischproduktion viel höher liegt als bei pflanzlichen Nahrungsmitteln. So beträgt laut dem Water Footprint Network der weltweite durchschnittliche Wasserfußabdruck für ein Kilogramm Schweinefleisch 5.988 Liter. Bei Rindfleisch sind es unglaubliche 15.400 Liter Wasser pro Kilogramm, dass für die Produktion benötigt wird, darin ist auch der Wasserverbrauch, der für den Anbau des Futters benötigt wird, eingerechnet. Daher sprechen Fachleute vom virtuellen Wasserverbrauch, der indirekt für die Herstellung eines Produkts anfällt.

Im Vergleich zu tierischen Produkten werden für ein Kilogramm Kartoffeln nur 287 Liter Wasser verbraucht. Bei der Reisproduktion werden 2.497 Liter pro Kilogramm benötigt und für ein Kilogramm getrocknete Nudeln fallen 1.849 Liter virtuelles Wasser an.

Für eine Tasse Kaffee werden durchschnittlich 132 Liter Wasser verbraucht und ein T-Shirt aus Baumwolle (Gewicht 250 Gramm) schlägt mit 2.495 Liter zu Buche. Die Herstellung eines Autos verbraucht gemäß Vereinigung Deutscher Gewässerschutz e.V. unglaubliche 400.000 Liter Wasser.

Jetzt kann jeder sich selbst überlegen, ob sein virtueller Wasserverbrauch nachhaltig ist oder nicht.

CO2-Fußabdruck durch Verhaltensänderungen beeinflussen

Der CO2-Fußabdruck stellt die Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Produkten und Aktivitäten dar. Am besten lassen sich CO2-Emissionen durch Verhaltensänderungen verringern. Wer aber zum Beispiel sein Auto nicht abschaffen kann oder viele Flugreisen machen will oder muss, der kann seinen CO2-Ausstoß auf den Webseiten von Greenmiles oder myclimate Deutschland berechnen. Mit einem den Emissionen entsprechenden finanziellen Beitrag kann man dann weltweit Klimaschutzprojekte mit unterstützen.

Da ich Plastik vermeide, habe ich mir die Klimabilanz genauer angeschaut. Kunststoffverpackungen haben überraschenderweise nur einen Anteil von 0,6 % des durchschnittlichen ökologischen Fußabdruckes eines europäischen Konsumenten. Das Ergebnis wurde in einer von denkstatt im Jahr 2011 publizierten Studie „Die Auswirkungen von Kunststoffen auf Energieverbrauch und Treibhausgasemissionen in Europa“ veröffentlicht. Die höchsten Anteile haben der Studie nach Konsum (24 %) gefolgt von Heizung (18 %), Ernährung (15 %) und Pkw (14 %).

Die Naturschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF) hat in einer Untersuchung den ökologischen Fußabdruck verschiedener Urlaubszielorte pro Person ermittelt und 2009 den Bericht „Der touristische Klima-Fußabdruck“ herausgegeben. Bei einem All-Inclusive-Urlaub in Mexiko (Flugzeug, 14 Tage, 2 Personen) werden pro Person und Tag 515,6 kg CO2 emittiert, während bei einem Familienurlaub auf Rügen (Pkw, 14 Tage, 4 Personen) pro Person und Tag nur 18,4 kg CO2 anfallen.

Mein Wunsch ist, dass du dich bewusster damit auseinandersetzt wie dein eigenes Verhalten die Umwelt beeinflusst. Ich bin der Auffassung, dass von allem etwas weniger zu einer nachhaltigeren Lebensweise führt.

Ich möchte dir nun meine 10 Wege oder meine Ziele zu mehr Nachhaltigkeit mit auf den Weg geben. Es sind Wege und keine Regeln. Wege müssen nicht gegangen werden. Wenn du aber diese Wege gehst, dann trägst du zum nachhaltigen Erhalt unserer Erde bei.

10 Wege wie du deinen ökologischen Fußabdruck verringern kannst

  1. Öfter regio-saisonale frische Produkte kaufen, weniger Convenience Food und Tiefkühlprodukte konsumieren
  2. Bewusst für Bio-Qualität entscheiden
  3. Wenig oder gar keine tierischen Produkte essen
  4. Lebensmittel nicht wegwerfen und am besten nur die Mengen kaufen, die auch verzehrt werden können, mache auch den Lebensmittelhandel darauf aufmerksam, Verschwendung zu vermeiden
  5. Weniger Konsum ist oft mehr, kaufe anstatt neuer Produkte auch ab und zu Second-Hand-Produkte, kaufe Fair Trade
  6. Nehme öfter mal den Bus, die Bahn oder das Fahrrad anstatt dein Auto
  7. Wähle auch mal Reiseziele in deiner Nähe und informiere dich über die Umweltkriterien für Hotels und Verkehrsmittel
  8. Kurzstreckenflüge belasten die Umwelt
  9. Konsumfreie Hobbys wie zum Beispiel Wandern oder Fahrradfahren sind nachhaltig und machen Spaß
  10. Unverpackte Lebensmittel kaufen spart viel Müll, vermeide auch Kleinportionspackungen
Mein Mini-Nutzgarten auf dem Balkon ist auch nachhaltig Urheber: Anja Blumschein

Mein Mini-Nutzgarten auf dem Balkon ist auch nachhaltig
Urheber: Anja Blumschein

Es gibt sicher noch viel mehr, womit du deinen ökologischen Fußabdruck verringern kannst. Was fällt dir noch ein? Verrate es mir bitte in deinem Kommentar.

Weiterführende Informationen:
Informiere dich über die Umweltauswirkungen von Urlaub und Reisen im WWF-Bericht „Der touristische Klima-Fußabdruck“.

Berechne doch mal deinen persönlichen CO2-Ausstoß. Du kannst das auf der Webseite von KlimAktiv machen. Zum Vergleich wird dir immer der deutsche Durchschnitt angezeigt.

Auf der Webseite des Water Footprint Networks kannst du deinen persönlichen Wasser-Fußabdruck berechnen.

Möchtest du mehr über den virtuellen Wasserverbrauch erfahren? Dann gefällt dir vielleicht die Broschüre „Der Wasser-Fußabdruck Deutschlands“ vom WWF.

Wie hoch ist dein CO2-Fußabdruck und dein Wasser-Fußabdruck? Wie möchtest du deinen persönlichen Fußabdruck verringern oder ist deiner schon niedriger als der Durchschnitt? Lass es mich wissen. Ich freue mich auf deine Kommentare.

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

1 Kommentar zu 10 Wege, die deinen ökologischen Fußabdruck verringern

Suchbegriff in das unten stehende Feld eingeben und Enter drücken um zu suchen