Foodwatch warnt vor Mineralölen in Lebensmitteln

Insbesondere Produkte in Verpackungen aus Recyclingfasern sind betroffen, aber auch von Pappkartons aus Frischfasern gelangen Mineralöle in Lebensmittel. Darunter sind viele als Bio deklarierte Produkte. Menschen, wie ich, die plastikfrei leben möchten, stoßen oft an ihre Grenzen. Was soll ich kaufen? Ganz auf Verpackungen verzichten – das ist im Alltag doch gar nicht möglich, oder?

Ich versuche nur frische Produkte zu kaufen, aber Reis, Nudeln, Kakao & Co kaufe ich in Pappkartons ohne Plastikinnenverpackung. Ich kaufe keine Produkte in Plastik, da ich nicht möchte, dass schädliche Substanzen in meinem Essen sind, aber was ist mit den zum Teil von der EU-Lebensmittelbehörde EFSA eingestuften potentiell krebserregenden Mineralölen in Papierverpackungen? Die will ich auch nicht!

Mineralöle werden über die Nahrung aufgenommen

Jeder Mensch enthält Experten nach durchschnittlich 1 Gramm Mineralöl im Körper. Der mengenmäßig größte Anteil der Verunreinigungen wird über die Nahrung aufgenommen. Wir unterscheiden in gesättigte und aromatische Mineralöle. Erstere reichern sich im Körper an. Aromatische Mineralöle stehen besonders im Verdacht krebserregend zu sein und gehören daher auf keinen Fall in Lebensmittel! Die Mineralöle stammen bei Altpapier-Verpackungen hauptsächlich aus den Druckfarben. Auch hormonwirksame Weichmacher und Lösungsmittel sind enthalten. In einem anderen Beitrag von mir, in dem ich über schädliche Substanzen in Plastikverpackungen aufgeklärt habe, kannst du Hinweise zur Gefährlichkeit von Weichmachern nachlesen.

In Deutschland enthält jedes fünfte Lebensmittel Mineralöle

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat die Testergebnisse Ende Oktober 2015 in Deutschland, Frankreich und in den Niederlanden veröffentlicht. Von den von Foodwatch getesteten 120 Produkten aus Deutschland und Frankreich enthielten 43 % aromatische Mineralöle. Jedes fünfte Produkt (9 von 43 Lebensmitteln) enthält demnach in Deutschland Mineralöle, die unter Verdacht stehen krebserregend und erbgutschädigend zu sein. Die umfangreiche Analyse von Foodwatch klärt auf und zeigt auf verständliche Art und Weise mit einem Ampelsystem wo Mineralöle in Lebensmitteln enthalten sind und welche Produkte du besser meiden solltest. Real zum Beispiel hat schnell auf die Studie von Foodwatch reagiert und ein belastetes Produkt aus dem Sortiment genommen, den Spitzenlangkornreis der Marke „reisfit“ und forderte vom Hersteller Maßnahmen.

Für mich war es sehr überraschend, dass in den Produkten von Uncle Bens die schädlichen aromatischen Mineralöle nachgewiesen wurden. War ich doch froh, dass ich einen Naturreis ganz ohne Plastikinnenverpackung gefunden hatte. Dieses spezielle Produkt war in der Studie zwar nicht ausgewiesen, aber ich gehe davon aus, dass Mineralöle in allen Pappkartons von Uncle Bens enthalten sind, aber laut der Studie von Foodwatch nicht in allen Produkten nachgewiesen werden. Ich bin also unsicher, ob ich den Naturreis weiter kaufen soll. Auch der Sweet Family Puderzucker von Nordzucker ist nicht mineralölfrei. Dieser enthält sowohl gesättigte Mineralöle als auch die bedenklichen aromatischen Mineralöle. Erschreckend, den habe ich auch immer gekauft.

Wer zum Beispiel Original Puddingpulver von Dr. Oetker kauft, sollte das lieber nicht mehr tun, denn im Pulver wurden gesättigte Mineralöle in einer Konzentration von 3,1 mg/kg nachgewiesen. Aufgrund der Plastikumverpackung kaufe ich diese Fertigpuddingmischungen schon lange nicht mehr.

Einen leckeren Vanillepudding kannst du leicht selbst zubereiten. Der schmeckt auch viel besser und so richtig nach Vanille. Alles was du dafür brauchst sind Milch, Eier, Puderzucker, Vanilleschote und Speisestärke. Die Speisestärke von Mondamin kannst du zum Beispiel bedenkenlos kaufen, denn da sind laut foodwatch keine Mineralölrückstände im Produkt enthalten. Die Zubereitungszeit ist nicht wesentlich länger als bei den Fertigmischungen. Probiere es aus. Du wirst den selbstgemachten Pudding lieben.

5 wertvolle Tipps wie du gesund, ökologisch und bewusst einkaufen und leben kannst

1. Kaufe am besten immer frische und unverpackte Lebensmittel, wenn möglich in Bioqualität
2. Vermeide Convenience Food und mache die Produkte selber
3. Verzichte auf Verpackungen, wenn du zum Beispiel die Möglichkeit hast in einem Unverpackt-Laden in deiner Nähe einzukaufen
4. Nutze die Produktcheck-App (Barcode-Scanner) von Codecheck
5. Lies Verbraucherschutzseiten wie www.foodwatch.org und informiere dich

Verbraucherschützer fordern Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln

Foodwatch fordert Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln. Für besonders kritische Mineralöle fordert die Organisation sogar eine Null-Toleranzgrenze. Auch Lösungen für Barrieren werden von Foodwatch gefordert, das heißt eine Grenzschicht zwischen Produkt und Papierverpackung. Ich hoffe darauf, dass Hersteller zukünftig bei der Verpackung besser auf gesundheitsverträgliche Alternativen setzen.

Auf der Webseite von Foodwatch kannst du diese Forderung unterstützen und eine Nachricht an den EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis senden. Unterstütze die Petition „Giftige Mineralöle – raus aus Lebensmitteln“, wenn du auch möchtest, dass wir Verbraucher besser geschützt werden. 89.604 Verbraucher haben bereits mit Ihrer Unterschrift ein Signal gesetzt.

Machst du dir Gedanken über schädliche Substanzen in deinen Lebensmitteln? Schreib mir deine Gedanken zu dem Thema in deinem wertvollen Kommentar.

Weitere Informationen zu Mineralölen in Lebensmitteln kannst du in einem Hintergrundpapier von Foodwatch nachlesen. Hier kommst du direkt zu den Testergebnissen der Foodwatch Studie über Mineralöle in Lebensmitteln.

Bitte teile den Beitrag, wenn er dir gefällt.

 

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen? Dann kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, RSS Feed

Erfahre hier mehr über mich und warum ich diesen Blog schreibe.

 

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

2 Kommentare zu “Foodwatch warnt vor Mineralölen in Lebensmitteln

  1. Ingrid Kubisch

    Liebe Anja,

    Ein sehr interessanter Artikel. Nur bin ich mir unsicher was eigentlich ein Mineralöl ist. Wo kommt es her?

    Ich würde mich auch freuen, wenn du einen Artikel über Aluminium schreiben würdest. Es ist ja nun schon sehr oft wissenschaftlich nachgewiesen worden, dass Aluminium sich gerne im Gehirn festsetzt. Alzheimer ist eine Krankheit, wo Aluminium immer wieder in den Schlagzeilen steht.

    Lieben Gruß
    Inki

  2. Anja Blumschein

    Liebe Inki,

    Mineralöle sind die durch Destillation von Erdöl oder anderen Rohstoffen hergestellten Öle und bestehen aus Kohlenwasserstoffen (kettenförmige, ringförmige, ringförmige mit aromatischen Doppelbindungssystem). Besonders gefährlich sind die aromatischen Kohlenwasserstoffe.

    Die Mineralöle gelangen über die Druckerfarben in den Verpackungskarton, besonders bei recycelten Materialien sind die Konzentrationen an gefundenen Mineralölen hoch.

    Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten. Danke auch für den Tipp mit dem Aluminium. Gerne schreibe ich auch einmal etwas zu diesem Thema. Ich selbst benutze auch aluminiumfreies Deo.

    Liebe Grüße
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.