unverpackt einkaufen

Zero Waste – Realität oder Illusion?

Es ist möglich, den privaten Müll auf ein Minimum zu reduzieren. Zero Waste ist für mich noch lange nicht Realität. Denn da draußen sieht die Welt ganz anders aus als wir sie uns in unserer Nische zurecht legen.

Die Zero Waste Bewegung ist mit Shia vom Blog Wasteland Rebel auch nach Deutschland gekommen. Wie auch schon zuvor Bea Johnson, die Mitbegründerin der Zero Waste Bewegung, lebt Shia uns vor wie es geht. In einem tollen Artikel fasst Shia zusammen wie wenig Müll sie in einem Jahr produziert hat. Dank der vielen Unverpackt Läden wird es auch immer einfacher Produkte lose einzukaufen. Mittlerweile gibt es in fast jeder größeren Stadt einen Laden, indem wir Produkte in selbst mitgebrachte Gefäße abfüllen können.

Es ist möglich, den privaten Müll auf ein Minimum zu reduzieren. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass selbst in den Unverpackt Läden leider noch viel zu viel Müll anfällt. Die Lieferanten denken noch nicht genauso wie ihre Kunden.

Der Kunde will im Prinzip weniger Müll ansammeln. Die Hersteller von Produkten machen es uns aber im Alltag nicht leicht. Wenn wir jetzt mal betrachten, dass die Zero Waste Bewegung und auch die Plastikfrei-Bewegung nur eine kleine Nischengruppe ist, die zwar stetig wächst, kaufen dennoch Millionen von Menschen verpackte Produkte.

Das meiste Plastik landet gar nicht in der stofflichen Verwertung, so dass neues Plastik daraus wird, sondern wird energetisch in Müllverbrennungsanlagen entsorgt. Downcycling nennen Experten das.

Die Supermarktregale spiegeln uns keinen ressourcenschonenden Umgang. Dem Kunden bleibt oft keine Wahl, zum Beispiel bei der Entscheidung kaufe ich konventionell oder ökologische Waren – wenn Bio, dann aber oft in Plastik verpackt.

Es ist ein kleiner Anfang, dass immer mehr Supermärkte die Plastiktüten abschaffen, Rewe und Lidl wollen bis 2017 gar keine Plastiktüten mehr zum Kauf anbieten. Viel wichtiger ist es, dass die Verpackungsingenieure und Verpackungsdesigner der Herstellerfirmen andere Verpackungskonzepte entwickeln. Es wäre ein Traum, weniger Verpackungen und mehr Möglichkeiten, auch Grundnahrungsmittel, wie Reis, Nudeln, Nüsse, Cerealien im Supermarkt unverpackt in loser Schüttung zu bekommen.

Zu bedenken ist, dass die Problematik mit dem Müll in den Schwellen- und Entwicklungsländern gravierender ist als bei uns, denn dort gibt es oftmals gar keine Entsorgung oder Verwertung. Der Müll landet letztendlich im Meer und schadet unserem Ökosystem.

Unsere Gesellschaft wandelt sich. Es ist vermehrt zu beobachten, dass in den letzten 10 Jahren die To-Go-Becher zunehmen. Auch verlagern sich Partys immer mehr in den öffentlichen Raum. Public Viewing, Quartiersfeste, Museumsnächte, Outdoor-Sportfeste und Beach-Landschaften mit tonnenweise Sand – da fällt auch viel Müll an, vorallem Müll, der aus Einwegmaterialien besteht.

Jedes Jahr werden bis zu 4,7 Milliarden Plastikbecher weggeworfen. Frankreich will nun im Rahmen des Energiewende-Gesetzes „Energy Transition for Green Growth Act“ bis zum Jahr 2020 ein Verbot von Plastikgeschirr umsetzen. Auch das Problem Lebensmittelverschwendung geht Präsident François Hollande an.

Auch in Deutschland bewegt sich etwas in Sachen Lebensmittelverschwendung stoppen. Immer mehr Essensretter und öffentlich zugängliche Kühlschränke etablieren sich. In Berlin eröffnete der Verein RESTLOS GLÜCKLICH e. V. ein kleines Lokal im Stadtteil Neu-Kölln. Vom Verein angebotene Bildungsprojekte und Kochkurse fördern das Bewusstsein für Konsum und Nachhaltigkeit.

Um Verhaltensänderung in großem Maßstab bei den Kunden zu bewirken, müssen insgesamt mehr nachhaltige Angebote und Lösungen in den konventionellen Supermärkten oder auf Veranstaltungen angeboten werden. Es ist diesmal andersherum. Der Kunde hat eine Nachfrage, ein Bedürfnis nach Alternativen, aber der Handel bietet dem Kunden Verpackungsmüll und wenig ökologische und nachhaltige Produkte. Die werden dann online bestellt, da nicht beim alltäglichen Einkauf im Supermarkt verfügbar. Das verursacht CO2-Emissionen und weitere Verpackungen.

Zero Waste ist für mich noch lange nicht Realität. Denn da draußen sieht die Welt ganz anders aus als wir sie uns in unserer Nische zurecht legen. Sollen wir eher von Low Waste Bewegung sprechen – wäre doch realistischer, oder?

Ich möchte dir im Kontext dieses Textes zwei tolle Low Waste Produkte vorstellen. Das eine Produkt ist gut für alle die nicht immer die Zeit oder Lust haben Cremes und Deos selbst zu machen und trotzdem nach einer plastikfreien und natürlichen Alternative suchen.Obwohl ich das richtig gut finde, wenn Menschen ihr Deo selbst machen. Die andere Marke, die euch unbedingt vorstellen muss, stellt wiederbefüllbare Puder, Lippenstifte und Eyeshadow in Bambusverpackungen her.

Wochenliebling #1: Low Waste Vanilla Orange Shea Butter und Deos von Organic Essence

Ich habe Deos und Sheabutter in ökologischer und abbaubarer Papierverpackung entdeckt. Von Organic Essence – plastikfrei, ohne Phthalate und vegan! Mir gefällt, dass viele Produkte von Organic Essence ohne Tierversuche hergestellt werden.

Zudem enthalten sie keine Enzyme oder ähnliches aus gentechnisch veränderten Organismen. Das ist anlässlich von TTIP und CETA ein nicht zu vernachlässigendes Kriterium, da das Produkt aus den USA kommt. Die Produkte enthalten außerdem keine Parabene oder sonstige schädliche Substanzen.

In den Produkten von Organic Essence ist Kokosöl enthalten. Wer meine Artikel über Kokosöl kennt, weiß, dass ich das nicht kaufen würde, aber das Produkt überzeugt mich im Ganzen, so dass ich mir das einmal gönnen kann. Zudem ist das Kokosöl aus biologischem Anbau und Organic Essence unterstützt die Kokosnuss-Plantagenfarmer.

Du kannst die Deos von Organic Essence plastikfrei bei Monomeer bestellen, wenn sie dir auch so gut gefallen wie mir.

Lies dazu auch meinen Gastbeitrag über Kokosöl auf dem Blog Ricemilkmaid.

Wochenliebling #2: Wiederbefüllbare Organic ZAO Make up Produkte in Bambusverpackung

ZAO Compact Powder 303 braun-beige (neutral) Kompaktpuder, in nachfüllbarer Bambus-Dose (bio, Ecocert, Cosmebio, Naturkosmetik)

ZAO stellt ökologische Beauty-Produkte her, die zum größten Teil wiederauffüllbar sind, aus natürlichen Inhaltsstoffen bestehen und wo möglich aus kontrolliert biologischem Anbau stammen und Fair Trade sind. Die Verpackungen und auch die Produkte bestehen zum Teil aus Bambus. Die Nagellacke sind vegan. Es werden keine Test mit Tieren durchgeführt.

ZAO Mineral Silk 500 transparent farblos, loser Puder, Mineral-Make-up in Bambus-Dose (bio, vegan, Naturkosmetik)

In den Nagellacken findest du keine Dibutylphthalate, Toluole, Formaldehyde oder Xylene. Einige Produkte sind nach Ecocert zertifiziert, wie zum Beispiel der Concealer. Zudem sind viele Produkte glutenfrei.

In der Foundation werden Palmbutter oder Derivate von Palmöl eingesetzt, wobei das Palmöl aus nachhaltiger Plantagenwirtschaft stammt. ZAO hat bereits für einige Derivate eine Zertifizierung durch den RSPO. Es ist sichergestellt, dass keine Primärwälder abgeholzt werden.

Alle Produkte werden in Europa produziert. Hier kannst du die Produkte von Zao bestellen.

ZAO Matt Lipstick 462 old pink altrosa rosa-rot Lippenstift, in nachfüllbarer Bambus-Dose (bio, Ecocert, Cosmebio, Naturkosmetik)

Dies ist kein Sponsered Post. Beide Produkte empfehle ich dir, weil ich das Gesamtkonzept gut finde, auch wenn bei Organic Essence Kokosöl und bei ZAO Palmöl in der Foundation enthalten ist. Bei ZAO ist besonders der Refill Gedanke lobenswert.

Schreib mir in den Kommentaren, ob dir mein Beitrag gefällt und du auch den Weg eines nachhaltigen Low Waste Lifestyle wählst. Mich interessiert auch wie du Müll in deinem Alltag reduzierst. Welche nachhaltigen und plastikfreien Beauty-Produkte kennst du? Verrate es mir in den Kommentaren.

Bitte teile den Beitrag mit deinen Freunden, wenn er dir gefällt.

 

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen? Dann kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, RSS Feed

Erfahre hier mehr über mich und warum ich diesen Blog schreibe.

 

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:

2 Kommentare zu “Zero Waste – Realität oder Illusion?

  1. Super Beitrag und ich gebe dir recht, egal wie sehr man sich auch bemüht, so ganz Zero Waste ist im großen Rahmen leider noch nicht möglich. Ich hoffe aber sehr, dass noch mehr Menschen bzw. auch Unternehmen umdenken und die Notwendigkeit sehen.

    Auch die Produkte die du vorstellst hören sich sehr interessant an und ich werde mir diese mal genauer anschauen.

    Liebe Grüße
    Rebecca

  2. Anja Blumschein

    Liebe Rebecca,

    danke für dein positives Feedback 🙂 Ich hoffe auch, dass wir mit unseren Blogs etwas mehr Aufklärung schaffen können. Aber es muss viel weiter oben eine Veränderung eintreten. Nicht erst beim Konsumenten. Cool, dass du die Produkte interessant findest. Ich werde mir das Puder kaufen. Denn da habe ich bisher noch keine plastikfreie Variante gefunden. Ich finde auch toll, dass ich nur die Nachfüllpacks kaufen muss und nicht jedes Mal die ganze Dose wegschmeißen muss. Viel mehr brauche ich fast auch gar nicht 😉

    Alles Liebe
    Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.