Die Fridays for Future (auch Klimastreik-)Bewegung führt uns vor Augen, dass es höchste Zeit ist, umzuschalten – auch bei unserem eigenen Konsum. Und hier kann jeder von uns einen viel größeren Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten als ihm/ihr meist bewusst ist. Denn als Konsument nehmen wir auch die Unternehmen direkt in die Verantwortung. Schließlich entscheiden wir, was wir von wem kaufen.

Unternehmen, die besonders verantwortungsvoll handeln, nennt man Sozialunternehmen oder Social Business. Ein Spezialfall sind Unternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ), wie der Öko-Energieversorger Polarstern. Bei ihnen haben ökologische und soziale Ziele die gleiche Bedeutung wie die wirtschaftliche Rendite.

Das mehrfach ausgezeichnete und 2019 wiederholt zum „Innovator des Jahres“ gekürte Unternehmen Polarstern bietet Ökostrom und Ökogas aus 100 % erneuerbaren Energien an und unterstützt weltweit dezentrale Lösungen zur Energiegewinnung.

Mehr als ein Ökoprodukt – Was ist wirklich nachhaltig?

In letzter Zeit fällt mir immer häufiger auf, dass Unternehmen sich bereits als nachhaltig bezeichnen, wenn ein einziges Produkt aus dem Sortiment umwelt- und sozialverträglich produziert wurde oder eine auf den ersten Blick nachhaltige (Einmal-)Aktion (zum Beispiel Bäume pflanzen, an soziale Einrichtungen spenden, Clean Ups usw.) durchgeführt wird. Aber nur wer rundum und nicht einmalig nachhaltig handelt, ist wirklich glaubwürdig in seinem Tun.

Beispiel: die Gemeinwohl-Ökonomie

Gemeinwohl-Ökonomie bezeichnet ein Wirtschaftssystem, das auf gemeinwohl-fördernden Werten basiert und als ein Veränderungshebel auf wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Ebene fungiert. Nicht das Gewinnstreben, sondern das Gemeinwohlstreben steht bei ihren Mitgliedern an erster Stelle.

Bei Gemeinwohl-Unternehmen ist im Gegensatz zu Non-Profit-Organisationen oder anderen gemeinnützigen Institutionen nicht nur die soziale und/oder ökologische Dimension bedeutend, sondern es darf auch Gewinn erwirtschaftet werden – mit dem Unterschied, dass das Geld ohne Gier und mit Sinn erwirtschaftet wird. Im Mittelpunkt steht dabei die Lösung einer gesellschaftlichen Herausforderung.

Bei Polarstern wird ein Teil der Erlöse für Gemeinwohlzwecke investiert, zum Beispiel in den Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland und Europa, aber auch in den Bau von Mikro-Biogasanlagen in Kambodscha und Mali. Die regenerative Energie wird für den Betrieb von Gaslampen und Gasherden eingesetzt, aber auch um Wasserpumpen (für die Bewässerung der Felder) und Reismühlen zum Laufen zu bringen.

Auch im Umgang mit Geldmitteln soll eine ethische Haltung vertreten und nur mit Banken zusammengearbeitet werden, die nachhaltig und mitarbeiterorientiert handeln.

Bau einer Biogasanlage in Kambodscha

Bau einer Mikro-Biogasanlage in Kambodscha, © Polarstern

 

Auch andere Sozialunternehmen wie zum Beispiel Dialog im Dunkeln, wo Blinde Sehenden Drinks oder ein Dinner im Dunkelrestaurant servieren, arbeiten nicht in erster Linie profitorientiert, sondern kostendeckend.

Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung ist auf gesellschaftlicher Ebene von einem gemeinsamen wertschätzenden Tun geprägt und möchte ein Bewusstsein für den Systemwandel schaffen.

Transparenz durch die Gemeinwohl-Bilanz

Als Mitglied der Gemeinwohl-Ökonomie informiert Polarstern ausführlich über sein Handeln in einer Gemeinwohl-Bilanz. Sie wird alle zwei Jahre nach Kriterien der Gemeinwohl-Ökonomie erstellt.

Grundlage für die Erstellung der Gemeinwohl-Bilanz ist die Gemeinwohl-Matrix. Als Gegenmodell zur üblichen Bilanz bewertet die Gemeinwohl-Bilanz auch ökologische und soziale Werte wie Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und demokratische Mitbestimmung. Bezogen auf verschiedene Anspruchsgruppen wie Mitarbeiter*innen, Partner/Lieferanten und die Gesellschaft wird aufgezeigt, wie hier diese Werte gelebt werden.

Bei Unternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie ist Kooperation wichtiger als Konkurrenz, © Polarstern

 

Bei gemeinwohl-orientierten Unternehmen geht es um Kooperation, Respekt, Wertschätzung und Vertrauen statt um Konkurrenz, Wachstum und Gewinn. Aber Achtung, bei Achtsamkeit am Arbeitsplatz geht es um viel mehr als um ein „Wellnessprogramm“ für die Mitarbeiter*innen. Es geht darum, sie an der Zielsetzung und Zielerreichung des Unternehmens transparent und aktiv zu beteiligen. Das schafft Vertrauen und wirkt sich im Gegensatz zu konkurrenzfördernden Methoden positiv auf die Produktivität und Motivation der Mitarbeiter*innen aus. In einem älteren Beitrag habe ich bereits über die soziale Dimension von Nachhaltigkeit am Arbeitsplatz und die Auswirkungen von Negativbeispielen geschrieben.

Polarstern handelt zeitgemäß und zeigt auf eine wie ich finde eindrucksvolle Art und Weise, dass eine werteorientierte Wirtschaft möglich ist und damit wirklich etwas verändert werden kann. Mit dem Stromwechsel zu Polarstern kannst du nicht nur ein gemeinwohl-orientiertes Unternehmen, sondern die weltweite Energiewende unterstützen, so dass auch Familien in Kambodscha und Mali saubere Energie bekommen. Das klingt doch gut, oder?

Mit einem Wechsel des Energieversorgers unterstützt du gleichzeitig Biogas-Initiativen in Kambodscha und Mali, © Polarstern

 

Sei du selbst die Veränderung, die du in dieser Welt sehen willst. Mahatma Gandhi

Was denkst darüber, wenn Unternehmen PR-Maßnahmen wie Geldspenden für ökologische Projekte oder ähnliches nur machen, um sich besonders umweltbewusst und verantwortungsbewusst darzustellen, ohne eine echte Grundlage dafür zu haben? Schreib mir gerne einen Kommentar.

Kennst du weitere gemeinwohl-orientierte Unternehmen wie Polarstern, die mit gutem Beispiel ein neues zukunftsgerichtetes Wirtschaftssystem leben und damit wichtige politische Maßstäbe setzen? Ich freue mich auf deine Hinweise.

Titelbild: © Polarstern

Bitte teile den Beitrag mit deinen Freunden, wenn er dir gefällt.

Anzeige

 

Du möchtest keinen Beitrag mehr verpassen? Dann kannst du dich hier mit mir verbinden: Facebook, Instagram, RSS Feed

Erfahre hier mehr über mich und warum ich diesen Blog schreibe.